Wer kennt Fraports Geschäftsidee?

Sommercamp094s Lufthansa droht mit Rückzug vom Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen die Benachteiligung durch Fraport. Wieso verprellt Fraport einen alten Kunden. Lufthansa ist eine Gesellschaft mit weltweitem guten Renommee. Seit Jahrzehnten arbeiteten beide Firmen wohl auskömmlich zusammen. Wieso versucht Fraport plötzlich, zum Nachteil ihrer Stammkunden, mit Gewalt irgendwelche seltsame Firmen mit merkwürdigen Geschäftsmodellen anzulocken. Wie will Fraport mit solchen Firmen Geld verdienen? Weiterlesen

Her mit den Passagieren, koste es was es wolle.

schnaeppchenwFraport sieht seit langem ein Rückgang der Passagiere. Das was die von Fraport bestellten Gutachten voraussagten, trat nicht ein. Somit kann Fraport seine verrückte Bautätigkeit nicht mit Bedarf rechtfertigen. Ihr Low cost carrier terminal (LCCT) könnte ein Flop werden. Jetzt müssen Passagiere her. Weiterlesen

LCC Terminal für Billigflieger

Laut “waldbesetzung” bestätigt Fraport Chef Schulte dasTerminal 3 für die Billigflieger vorgesehen ist.

“Flughafenchef Schulte hat bei der Verteidigung der unternehmerischen Entscheidung, Billigflieger nach Frankfurt zu holen, die strategische Bedeutung des Terminalneubaus klargestellt. Die Billigflieger müssten zunächst „auf Reede“ im Vorfeld des Terminal 2 parken, sollen aber nach Fertigstellung des T 3 an die dortigen attraktiven Andockpositionen umziehen”.

T3 und warum wir weiter kämpfen

BIS imagesCAJ5037ELiebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

ich habe gestern nach der Ankündigung für Terminal 3 einige Reaktionen bekommen, die von Resignation geprägt waren. Dazu ist kein Anlass. Diejenigen, die seit 16 Jahren dabei sind, wissen, dass wir schon durch viele Höhen und Tiefen gegangen sind aber uns nie haben entmutigen lassen. Weiterlesen

DUTY FREE FOR ALL!

Super, das ist neu. Eine wirklich gute Nachricht vor dem Urlaub. Heinemann und Fraport versprechen, unkonditioniert:”DUTY FREE FOR ALL”. Endlich Rauchen und Saufen in gesundheitsgefährdenden Mengen und keine Abgaben dafür zahlen!

for_all

Na ja, ein ganz klein wenig skeptisch darf man schon sein. Die Fraport wäre nicht die Fraport, wenn alles was diese Firma zum Besten gibt stimmen würde. Man hat so seine langjährigen Erfahrungen. Tatsächlich, auf einem weiteren Werbedisplay finden sich die zusätzlichen Wörter “Prices” und “Passengers”. Sternchen und Ähnliches, die auf versteckte Einschränkungen hinweisen sind nicht zu erkennen.

Weiterlesen

Fraport müsste sich von Illusionen verabschieden

2006 Kommunalwahl xFür die Hauptfiguren, die einer Illusion nachhingen, gibt es nichts schwierigeres als von dieser wieder aufzugeben.  Man denke an die Illusion des zweiten Weltkriegs, 120 000 Rotarmisten fielen alleine im Endkampf um Berlin. Erst dann erkannte man, dass der Krieg verloren ist. Man denke an die Euro/Europa Illusion. Das was man der Bevölkerung einmal versprach wird es nicht geben. Man denke an den Fraport Flughafen. Nein, es sollte kein Flughafen sein der in die Region passt. Weiterlesen

Fraport’s Goldesel: Shoppingcenter, Ladenmieten und Zwischenlandungen

A38o da bin ich wiederDas ist ein Witz: 3,50 Euro gibt statistisch gesehen jeder Fluggast am Flughafen aus – für ein Buch, ein Parfüm oder anderes. Und Fraport verdient über die Ladenmieten und eine Umsatzbeteiligung an der Kauflaune der Fluggäste mit.  D.h. Fraport wickelt möglichst viele Passagiere ab, die den Airport lediglich zum Umsteigen benutzen.
Im Gegenzug wird die Ruhe und Gesundheit einer ganzen Region geopfert und es wurden tausende Grundstücke von Privatpersonen und Unternehmen mehr oder weniger stark entwertet. Und die 100.000 Jobs ? Fehlanzeige!

Mehr zu Fraport’s Goldesel können Sie hier lesen: Der Goldesel der Fraport
Was durch Täuschung zustande gekommen ist, kann in einer Demokratie niemals akzeptiert werden.

Wird die Gefahr von Vogelschlag am Frankfurter Flughafen unterschätzt?

Vogelschlag_Quelel faz.netEs hat keinen Sinn, die Augen davor zu verschließen.
Landende Flugzeuge im Anflug auf die neue Landebahn Nordwest queren den Main bei Kilometer 14.4 in der Hauptflughöhe kreisender, aufsteigender und pendelnder Vögel. Das Vogelschlagrisiko ist dort tausendmal höher als an den alten Start- und Landebahnen. Am Main wurde zwar ein Vogel-Warnsystem installiert, Piloten erhalten allerdings nur gefilterte Meldungen.

Lesen Sie den Bericht der Wormser Zeitung/Rhein-Main-Presse:
: Augen zu und durch
Weiterlesen