PM – FRAPORT Lobbyistin will Oberbürgermeisterin werden

BI_Logo128_2013Pressemitteilung der BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen
zur Oberbürgermeisterkandidatin der CDU Frau Dr. Weyland

Lobbyistin von FRAPORT will Oberbürgermeisterin von Frankfurt werden!

Nicht nur, dass die Kandidatin der CDU, Frau Dr. Weyland, als Staatssekretärin des hessischen Finanzministeriums die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleich mitverantwortet hat, durch den die Frankfurt innerhalb von 4 Jahren eine halbe Milliarde EURO verliert, sondern Sie zeigt auch kein Verständnis für die lärm- und schadstoffbelasteten Frankfurter Bürger.
Was Insidern schon lange bekannt ist, ist sie Mitglied des Vorstandes der Stiftung Flughafen und eine Lobbyistin von FRAPORT und Verfechterin des Flughafenausbaus.

Damit stellt sie die, durch den Flughafen verursachten und durch viele Studien (z.B. NORAH-Studie etc.) bewiesene Lärm- und Schadstoffbelastungen für die Frankfurter Bürger/innen, klar hinter die rein wirtschaftlichen Interessen des Flughafenbetreibers. Dies ist kein gutes Signal für ein lebenswertes Frankfurt.

Mit Ihrer Rede vor dem hessischen Landtag zur Malta Affäre von FRAPORT, hat sie, wie jetzt öffentlich bekannt wurde, diesen Eindruck eindeutig bestätigt. Denn die von Ihr gehaltene Rede stammt fast wörtlich aus der Feder der Fraport AG.
Was unterscheidet sie hierbei noch von einer Pressesprecherin des Flughafenbetreibers?

Zur Kernkompetenz des Oberbürgermeisters von Frankfurt gehört es, sich für das Gesamtwohl der Bürger einzusetzen. Dabei darf die Lebensqualität nicht zu Gunsten rein wirtschaftlicher Interessen geopfert werden.

So Wolfgang Heubner, Sprecherkreis der BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen

Frankfurt, 09.08.2017

Unsere Uschi . . .

fest07shlwwegfechterVon welcher Koalition die Stadt Frankfurt bis 2021 regiert werden soll ist bislang noch nicht klar. Wer die ehrenamtlichen Mitglieder der SPD in der Stadtregierung sein sollen ist noch nicht entschieden.
Als ehrenamtliche Stadträtin gesetzt ist aber in jedem Fall die prominente Flughafenausbaugegnerin Ursula Fechter. Sie gehört nicht der SPD an, hatte aber auf ihrer Liste kandidiert. Über sie ist bei den Sozialdemokraten im Römer derzeit nur höchstes Lob zu hören: „Ein absoluter politischer Profi“.
Schreibt die Rundschau.

 

FAG – Wahlempfehlung zur Kommunalwahl

fest07shlwwegfechterDie FAG Wählergemeinschaft tritt nicht zur Kommunalwahl  an. Die FAG hat sich entschlossen, für die Kommunalwahl eine Wahlempfehlung für Frau Dr. Ursula Fechter auszusprechen. Frau Dr. Fechter war langjähriges Mitglied der FAG und hat die FAG als ehrenamtliche Stadträtin von 2001 bis 2011 im Römer vertreten. Frau Dr. Fechter ist kein SPD-Mitglied, dank Ihres langjährigen und nachhaltigen Einsatz für die Sache hat die SPD ihr angeboten, als unabhängige Kandidatin für die SPD auf Platz 8 bei der Kommunalwahl anzutreten. Lesen Sie:

Erläuterungen zum Wahlsystem

wahlJeder sollte sich an der Kommunalwahl am 6. März beteiligen. Das Wahlsystem ist einerseits äußert kompliziert, andererseits eröffnet es Möglichkeiten, bestimmte Kandidaten besonders zu unterstützen. Um zu vermeiden, im Wahllokal unter Zeitdruck Fehler zu machen, sollte man die Briefwahl ins Auge fassen. Ab Ende Januar kann man schon per Briefwahl wählen. Informieren Sie sich anhand von Beispielen, sehen sie sich unsere Erläuterung zum Wahlsystems an.

Rosemarie Heilig hat wahre Worte gesprochen

korruptionsskandalDie Frankfurter Umweltdezernentin Heilig kann sich vorstellen, dass Fraport die Drehkreuz-Funktion aufgibt. Wir brauchen einen Flughafen, der in die Region passt und das wird zukünftig  kein Hub sein. Die Voraussetzungen fehlen hier einfach. Das Problem sind unsere Politiker, denn Politiker lieben Grossprojekte und besonders lieben sie Flughäfen. Gibt es einen vernünftigen Grund für diese bedingungslose Flughafen-Liebe? Wie ist es zu erklären, dass eine nicht raumverträgliche Landebahn gebaut werden darf. Weiterlesen

“Beste Zukunftsaussichten” – Fehleinschätzung A380

willkommen_a380wHarald Wilhelm, Airbus-Finanzchef, sagte vor Investoren in London, dass der Konzern über ein Ende des Prestigefliegers A380 nachdenke. Auch beim A380 war der Wunsch “den Größten zu haben” ein wichtiges politisches Entscheidungskriterium.

Zu diesem Wunsch passt die Fehleinschätzung, dass der Luftverkehr zwischen den internationalen Umsteigeflughäfen, wie Frankfurt, unaufhörlich weiter wächst. Weiterlesen

OFFENER BRIEF an Tarek Al-Wazir

fbi bannerfarbeHessisches Ministerium
für Wirtschaft, Energie, Verkehr
und Landesentwicklung
Herrn Staatsminister
Tarek Al-Wazir
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden

Frankfurt am Main, den 14.11.2014

OFFENER BRIEF

Frankfurter Flughafen Terminal 3 – Plausibilitätsprüfung

Sehr geehrter Herr Staatsminister Al-Wazir,

das Frankfurter Bündnis der Bürgerinititativen begrüßt Ihre Absicht, die Fraportgutachten zur Notwendigkeit des Baus des Terminals 3 zu überprüfen. Weiterlesen

Presseerklärung der BIS: Änderung des Konsortialvertrages

 

BI_Logo128_2013Presseerklärung der BIS zur anstehenden Genehmigung der Änderung des Konsortialvertrages

Änderung des Konsortialvertrages – auf halbem Weg stehen geblieben
Die Beschlüsse der Schwarz-Grünen Koalition wurden nur teilweise umgesetzt
.

„Jahrelang wurde uns erzählt, dass der Konsortialvertrag nicht geändert werden könne. Dass dies nun doch möglich ist, betrachten wir als ersten Schritt in die richtige Richtung“, so Ursula Fechter , Sprecherin der BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen gegen eine neue Landebahn. Weiterlesen