Willkommen im Postfaktischen

muenchhausenw2Irgendwie klingt es albern. Die GRÜNEN, die vor kurzem geholfen haben, dass Ryanair in Frankfurt landen darf und die Luftverkehrswirtschaft haben gemeinsam einen Pakt gegen den Lärm entwickelt. Künftig soll es eine „freiwillige“ Obergrenze geben.

Ah-ja „Es wird nicht leiser werden, aber wir sorgen dafür, dass es nicht mehr sehr viel lauter wird“ (Al-Wazir).

„Es muss leiser werden, und es wird leiser werden“ (Volker Bouffier).

Von einer „Verdummungsaktion“ sprach Thorsten Schäfer-Gümbel.

Weiterlesen

Umweltbundesamt: Fluglärmbericht 2017

Zum Schutze der Betroffenen gegen die Auswirkungen des Luftverkehrs hat das Umweltbundesamt eine Bestandsaufnahme erarbeitet. Die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung sind in diesem Werk berücksichtigt.
Lesen sie den Fluglärmbericht 2017 des Umweltbundesamtes und dazu die Pressemitteilung des Bündnis sowie eine Pressemitteilung des Kreises Gross-Gerau als download.

Weiterlesen

NORAH – Studie – Was sagt sie aus?

norah-artikel-2

Die NORAH – Studie beweist eindeutig die schädlichen Wirkungen des Fluglärms auf Gesundheit und Entwicklung

NORAH = Noise-Related Annoyance, Cognition and Health

Diese Studie untersuchte die Auswirkungen von Flug-, Straßen- und Schienenverkehrslärm auf Lebensqualität und Belästigung, Krankheitsrisiken, Schlaf, Blutdruck sowie die kognitive Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität von Kindern.

Als Basis für die Berechnung der Lärmwirkungen wurden in einem gesonderten Studienteil aktuelle und vergangenheitsbezogene Lärmbelastungsdaten adressgenau für ca. 900 000 Adressen ermittelt.

Schwerpunkt der Studie war das Umfeld des Flughafens Frankfurt, es wurden jedoch auch Vergleichszahlen aus Köln/Bonn, Stuttgart und Berlin herangezogen. Weiterlesen

Predigt – 5 Jahre unter der Einflugschneise

alves-christePredigt im Gottesdienst zum Thema: „5 Jahre unter der Einflugschneise“

am 23.10.2016 in der Bergkirche (Pfarrerin Silke Alves-Christe)

Liebe Gemeinde!

Als ich vor 3 ½ Jahren zum ersten Mal gebeten wurde, bei einer der Montagsdemonstrationen im Terminal 1 eine Rede zu halten, da hatte ich damals als Bibeltext die 10 Gebote gewählt und hatte versucht, deutlich zu machen, was dieser grundlegende Text des jüdischen wie des christlichen Glaubens an wegweisenden Worten zu dem entstandenen Konflikt, zu der quälenden Überflugbelastung zu sagen hat.

Ich möchte heute, am Sonntag nach dem 5. Jahrestag der Einweihung der Nordwest-Landebahn, die für viele Menschen eine so große Belastung in ihr Leben gebracht hat, erneut die 10 Gebote mit Ihnen betrachten. Dazu bitte ich Sie, im Gesangbuch unter der Nummer 806.1 den Kleinen Katechismus Martin Luthers aufzuschlagen und jeweils das Gebot mit Martin Luthers Erklärung zu lesen.

Ich werde dann zu jedem Gebot zunächst vortragen, was ich damals im Flughafen gesagt habe und dann das, was ich heute hier in der Kirche dazu ergänzen möchte.


 

  • Das erste Gebot:

Ich bin der Herr, dein Gott.

Du sollst nicht andere Götter haben neben mir.

Was ist das?

Wir sollen Gott über alle Dinge

fürchten, lieben und vertrauen.

Viele Wirtschaftsunternehmer unserer Tage haben einen erstaunlich festen, unerschütterlichen Glauben. Sie glauben unbeirrbar an ein nicht endendes Wachstum. Weiterlesen

Sternmarsch – Rede von Wolfgang Heubner

wolfgang-heubner21. Oktober 2016: 5. Jahre Landebahn Nord West
Liebe Freunde und Mitstreiter,
zunächst etwas ganz aktuelles was heute Morgen in der FAZ unter dem Titel „Die Wirtschaft lobt die vierte Bahn „ zu lesen war. Der Hauptgeschäftsführer der IHK Matthias Gräßle behauptet das der Flughafen Jobmotor Nr. 1 für die gesamte Region Frankfurt Rhein Main sei und dass zwischen 2010 und 2015 in der Region entstandenen knapp 200.00 o sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnissen ein Großteil dem Flughafen geschuldet sei. Weiterlesen

Sternmarsch – Rede von Pfarrerin Alves-Christe

28_sternmarschwLiebe Demonstranten und Passanten, liebe Bewohner und Besucher unserer Stadt!
Heute auf den Tag genau vor 5 Jahren hat sich unser Leben auf dem Sachsenhäuser Berg, auch in Oberrad und in Niederrad und an vielen anderen Orten im Rhein-Main-Gebiet, schlagartig verändert.
Von einem Tag auf den anderen waren wir plötzlich nicht mehr frei, unser Leben so zu gestalten, wie wir es für sinnvoll halten.
Vor 23 Uhr ist an Einschlafen nicht zu denken, um Punkt 5 Uhr früh ist der Schlaf beendet.
Seit 5 Jahren haben wir nicht mehr bei gekipptem Fenster geschlafen. Weiterlesen

Grußwort von Prof. Dr. Wolf Singer

Grußwort zur Kundgebung, anlässlich des 5. Jahrestages der Eröffnung der Landebahn Nordwest, am 21.10.2016, von Prof. Dr. Wolf Singer

Liebe Mitstreiter,

wolf-singerwnun sind fünf Jahre ins Land gegangen, seit die Bewohner ganzer Landstriche mit Entsetzen erlebten, welchen Lärmbelastungen sie hinfort ausgesetzt werden würden. Obgleich sich das Flugaufkommen in den Jahren davor und seither nur unwesentlich verändert hat, wird die neue Landebahn nicht als Überlaufbahn für Stoßzeiten genutzt sondern sie wurde von Anfang an voll integriert. Die Hälfte aller Landungen wird über diese Bahn abgewickelt. Die bisherigen Maßnahmen, etwas steilere Anflugwinkel und die Lärmpausenregelung, haben naturgemäß zu keinen spürbaren Entlastungen geführt, aber sie zeigen zumindest, dass die Proteste nicht ungehört blieben. Weiterlesen

Rede zur 170. Montagsdemo von Wolfgang Heubner

170. Montagsdemo am 11.04.2015

Liebe Mitstreiter und Mitleidende,

eigentlich wollte ich nur zu Z-D-F (Zahlen-Daten-Fakten) aus dem Geschäftsbericht der FRAPORT AG reden, aber wie dies so immer ist, vorab ein ganz aktuelles Thema was keinen Aufschub duldet.

Wie letzte Woche in der Presse zu lesen war, hat sich insbesondere die BI „stop-fluglärm“, anhand einer in ihrem Auftrag von Herrn Prof. Dudziak erstellten Expertise Position bezogen. Aus dieser Expertise lässt sich klar herleiten, dass die Nord-West-Landebahn nur als Überlaufbahn genutzt werden kann, wenn auf den anderen Bahnen in den Spitzenzeiten keine Kapazitäten mehr vorhanden sind. Weiterlesen

Je kleiner der Partikel, desto schädlicher!

51svvjan2016Zur ersten BIS-Vollversammlung des Jahres 2016 war Herr Dipl. Ing. Wolfgang Schwämmlein, Experte für Partikelmessung aus Mainz, unser Gast.

Sein Thema:
“Ultrafeinstaub, ein unterschätztes Risiko”
Eine Gefahr die massgeblich vom Flugverkehr ausgeht.

Die Ultrafeinstaub-Problematik wird unterschätzt. Je kleiner die Feinstaub-Partikel sind, desto tiefer dringen sie in die Lunge ein. Von dort gelangen sie auch zu anderen Organen. Gegen gröbere Partikel kann sich die Lunge wehren. Sie werden ausgehustet. Gegen Ultrafeinstaub ist die Lunge machtlos. Diese ultrafeinen Partikel stehen in Verdacht der Auslöser schlimmer Krankheiten zu sein. Ein mit Ultrafeinstaub besonders belasteter Ort ist das FRAPORT-Betriebsgelände und die überflogenen Gebiete unter den Flugschneisen. Bezogen auf die gleiche Menge verbranntem Kraftstoff, emittieren die modernen Düsentriebwerke tausendmal mehr Partikel als ein Dieselmotor. Der Flugbetrieb über dem Rhein-Main-Gebiet ist somit wohl der Verursacher von mehr als 50% des hiesigen Ultrafeinstaubs. Beachtet wird diese Gefahr merkwürdigerweise wenig.

Hier der Vortrag von Herr Dipl. Ing. Wolfgang Schwämmlein:

Von Herrn Stegbauer stammen die Bilder unserer Veranstaltung.

Lesen Sie zum Thema auch die Medienberichte

NORAH – Gesundheit und Fluglärm – Ergebnisse und Folgen

Peter Feldmann lädt Sie zu einem Vortragsabend zum Thema norah papageiGesundheit und Fluglärm – Ergebnisse und Folgen aus der Lärmwirkungsstudie NORAH ein. Es sprechen:

  • Prof. Dr. med. Andreas Seidler (Medizinische Fakultät der TU Dresden)
  • Prof. Dr. med. Eberhard Greiser (Zentrum für Sozialpolitik Bremen)

Montag, 14. Dezembers 2015, um 19:30 Uhr
Gemeindezentrum der Offenen Kirche Mutter vom Guten Rat
Bruchfeldstraße 51, 60528 Frankfurt – Niederrad
Bus 51, Odenwaldstraße / Tram 12, Gerauer Straße / Tram 15,
Schwarzwaldstraße