Gegenkampagne zu “Ja zu Fra“

Die Kampagne versucht ein Zerrbild der realen Situation darzustellen. Mit der Realität des Flughafens, hat die Kampagne nichts zu tun. Diese Firma hat nichts begriffen. . Das ganze ist einfach nur peinlich – Weiter so Fraport.

Fraport 2002: Über 80 Mio Passagiere im 2015

till spiegelPrognosen, Gutachten, Zahlen und dazu natürlich die begleitende Werbung. Es ist unfassbar mit welcher Skrupellosigkeit Fraport zu Werke geht um ihre wahren geschäftlichen Interessen zu verschleiern, Fraport stellt sich als Wohltäter der Region dar. Jüngstes Beispiel ist die aktuelle “Ja zu FRA” Aktion. Was treibt diese Firma zu solch unverantwortlichen Handeln? Am Bedarf der Region nach noch mehr Flugverkehr kann es nicht liegen. Kann es etwa sein, dass eine Stadt mit 600 Tausend Einwohnern 80 Millionen Passagiere braucht? Fraport geht es um das “Non-Aviation-Geschäft”. Würde Fraport sagen, dass sie ausbauen wollen damit 80 Millionen Passagiere im Jahr irgendwelchen überteuerten Tand in ihren Läden kaufen können, würde das Vorhaben als nicht raumverträglich abgelehnt mit der folge, dass das schöne “Non-Aviation-Geschäft” an Flughäfen stattfindet, die möglicherweise raumverträglich sind. Diese sind jedoch nicht in Fraport Besitz.
Noch absurder ist das, was sich unsere Politiker leisten. Sie machen sich freiwillig zu Komplizen der Fraport. Der Flughafen gibt der Stadt Bedeutung und nicht die Stadt dem Flughafen, wie es bei wirklichen Metropolen üblich ist. Die Anzahl der Flugbewegungen und der Passagiere, verleitet dazu sich ungeniert in einer Reihe mit London, Paris, Mailand, Tokio, Sydney, NewYork usw aufzustellen. Diese verdrehte Betrachtungsweise  ist die Ursache  ihres verdrehten Handelns.
Das dies so ist und so war erkennen sie, wenn sie den nachfolgenden F-R Bericht aus dem Jahr 2002 lesen. Kämpfen wir gemeinsam und solidarisch  gegen Volksverdummung, Ignoranz und Postdemokratische Machenschaften, die es leider nicht nur in diesem Bereich gibt. Das Ende der DDR vor 25 Jahren hat gezeigt das Beharrlichkeit zum Erfolg führt.  Weiterlesen

DUTY FREE FOR ALL!

Super, das ist neu. Eine wirklich gute Nachricht vor dem Urlaub. Heinemann und Fraport versprechen, unkonditioniert:”DUTY FREE FOR ALL”. Endlich Rauchen und Saufen in gesundheitsgefährdenden Mengen und keine Abgaben dafür zahlen!

for_all

Na ja, ein ganz klein wenig skeptisch darf man schon sein. Die Fraport wäre nicht die Fraport, wenn alles was diese Firma zum Besten gibt stimmen würde. Man hat so seine langjährigen Erfahrungen. Tatsächlich, auf einem weiteren Werbedisplay finden sich die zusätzlichen Wörter “Prices” und “Passengers”. Sternchen und Ähnliches, die auf versteckte Einschränkungen hinweisen sind nicht zu erkennen.

Weiterlesen

Neue Banner: Jetzt-mal-ehrlich: Es reicht!

jetzt-mal-ehrlich-es-reicht-bannerLiebe Mitstreiter,
mehr als die Hälfte der bestellten 20 + 30  Banner:  Jetzt-mal-ehrlich: Es reicht   haben bereits einen Paten gefunden. So gab es zum Beispiel gestern Abend auf der Stop-Fluglärm Jahresversammlung  für jeden der von mir auf Verdacht mitgebrachten sechs Banner einen Abnehmer.

Unser Ziel muss es sein, mit möglichst vielen im öffentlichen Raum platzierten Bannern auf unser Anliegen aufmerksam zu machen. Deshalb haben wir die Homepage:   Jetzt-mal-ehrlich-Es-reicht.de um eine Seite „Banner bestellen“  erweitert. Auf dieser Seite sind die Banner abgebildet  (unsere Stewardessen von der Montagsdemo sind auch zu sehen) und es wird aufzeigt, wie man den großen und den kleiner Banner beziehen kann. 

Dies vorausgesetzt bitte ich Sie, doch mal einen Blick auf diese Homepage zu werfen und sich zu überlegen, wer in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis eventuell  daran interessiert sein könnte,  an seinem Haus und/oder Gartenzaun einen Banner zu platzieren. Bitte scheuen Sie sich nicht, potentiellen Unterstützern diese mail  mit ein paar aufmunternden persönlichen Worten weiterzuleiten.

Hier der Link zur  Homepage:      http://jetzt-mal-ehrlich-es-reicht.de/banner-bestellen

Weiterlesen

Bei Fraport geht bei den Mitarbeitern die Angst vor Jobverlust um

weisse weste Ein Tiefschlag für JA zu FRA?
So schnell kann ein Selbstbild zerstört werden. Fraport steht auf wackelingen Beinen und mit dem Jobmotor ist es nun wohl auch vorbei. Im Darmstädter-Echo können Sie den Grund lesen:
Bei Fraport gärt es!

Leere Gehirne dürsten nach Lärm
Hans Kasper deutscher Hörspielautor und Lyriker

Das Wunder von Frankfurt: FrOport der fröhliche Flughafen, hat das Fluglärmproblem final gelöst!

wilkommen UmweltzoneNoch stolzer als auf den Kerosinverbrauch von 3.5 Liter pro 100 Passagierkilometer – vor allem, wenn es sich um ein Flugzeug handelt und keinen Kleinwagen – sind wir auf diese kernige Aussage:
Laute FliegerOhren zu ! – YouTube       Gute Werbung lügt eben nicht!

(Veröffentlicht auf der HP: Eintracht gegen Fluglärm)

 

 

 

Das schlechte Gewissen schläft nie und hält auch Condor in Dauerschuld gegenüber Kindern

condor_einHerz für KinderCondor hat ein Herz für Kinder entdeckt.
Zugunsten der tollen Hilfsorganisation “Ein Herz für Kinder” donnert der Ferienflieger nun mit Janosch-Motiven durch die Luft. Doch wie passt das zusammen?
Sollen Kinder aus der extrem verlärmten Rhein-Main-Region nun zwischen 22.00 und 23.00 Uhr dem kleinen Bär zuwinken oder morgens um 5.00 Uhr verschlafene Grüße der Tiger-Ente zurufen, damit Herr Teckentrup sich besser fühlt? Weiterlesen