Über Dr. Ursula Fechter

charlY

GOTTESDIENST UNTER LAUTEM HIMMEL

Zusammen mit der evangelisch-lutherischen Dreikönigsgemeinde Frankfurt Sachsenhausen veranstalten die BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen einen

Gottesdienst unter (freiem) / lautem Himmel

16. Juni 2019, 14.00 Uhr

Goetheturm

Frankfurt am Main Sachsenhausen


Auch wenn der Goetheturm nicht mehr steht und noch nicht wieder aufgebaut ist, wird neben seinem Standort auch in diesem Jahr wieder ein Gottesdienst unter lautem Himmel gefeiert.

Dieser Gottesdienst bringt in Gebeten, Liedern und Predigt die Belastung vor Gott, dass der Himmel über uns kein freier Himmel, sondern ein lauter Himmel ist. Pfarrerin Silke Alves-Christe wird gemeinsam mit anderen Fluglärmbelasteten diesen Gottesdienst gestalten.

Fluglärmgeplagte und Solidarische und Ausflügler sind herzlich dazu eingeladen am Sonntag, 16. Juni 2019, um 14.00 Uhr.

Im Anschluss an den Gottesdienst wird es neben Informationsständen der BIS (Bürgerinitiative in Sachsenhausen gegen Fluglärm) die Einladung zu Kaffee und Kuchen und zu einer Suppe geben.

Kuchenspenden dafür sind herzlich willkommen und sollten direkt mitgebracht werden.

Bei starkem Regen findet der Gottesdienst in der Bergkirche statt.

Pfarrerin Silke Alves-Christe

Bis Bürgerinitiative Sachsenhausen

Rede von Wolfgang Heubner auf der Fraport-Hauptversammlung

Die BIS war bei der Hauptversammlung von Fraport durch unser Mitglied im Sprecherkreis Wolfgang Heubner gut vertreten.

Hier seine Rede zum Nachlesen:

Hauptversammlung FRAPORT am 28.05.2019

Mein Name ist Wolfgang Heubner, ich bin Kleinaktionär und beschäftige mich schon seit Jahren mit der Entwicklung des Frankfurter Flughafens 

Meine Rede liegt bereits der Presse vor.

Sehr geehrter Dr. Herr Schulte,

sehr geehrter Herr Weimar,

sehr geehrte Damen und Herren,

die soeben gelaufene Europawahl hat gezeigt, wo der politische Schwerpunkt in den nächsten Jahren liegen wird. Die Menschen in weiten Teilen von Europa und in Deutschland sind umweltbewusster geworden  und haben nun bei der Europawahl ein deutliches Zeichen gesetzt, denn sie haben das politische Aussitzen von Klimathemen endgültig satt und sie erwarten von der Politik ein unverzügliches Handeln. Dies wird auch den Flugverkehr heftig treffen. Denn der Flugverkehr ist die Umwelt unverträglichste Art der Fortbewegung und ich bin sehr gespannt, was für Einschränkungen in der nächsten Zeit auf die Luftverkehrswirtschaft zukommen wird. Wegfall der Kurzstreckenflüge, anstehende Kerosin- und CO2 Steuer etc.

So wie jetzt kann und wird es auf jeden Fall nicht weitergehen.

Schon heute werden 40% der Schadstoffbelastung in der Stadt Frankfurt  durch den Flughafen verursacht. Nachzulesen im Umweltbericht der Stadt.

All dieses wird auch direkte Auswirkungen auf die Ausbaupläne des Frankfurter Flughafen haben.  Aber bei Fraport scheint davon so gut wie nicht angekommen zu sein.

Andere Flughäfen wie zum Beispiel Copenhagen haben schon vor vielen Jahren darauf reagiert. So hat man dort 3 Messstationen direkt auf dem Flughafengelände für Ultrafeine Partikel aufgestellt und die Auswirkungen der  Schadstoffbelastung am Flughafen erfasst. Auf Grund der herausgefunden Messdaten hat man ein umfassendes Gesundheitsprogramm für die Mitarbeiter  erstellt und daraus eine allgemeine Studie zur Luftverschmutzung an Flughäfen ausgearbeitet und man führt  die Studie weiter.

Auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens gibt es  nur 2 Messstationen, die weit von den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter entfernt sind und die messen noch nicht mal Ultrafeinstaub. Anscheinend interessiert Sie dies überhaupt nicht. Wann endlich werden sie, der Aufsichtsrat und die politischen Anteilseigner wach!

Hier an diesem Großflughafen Frankfurt müssten mindestens 5 – 8  Messstationen auch für Ultrafeinstaub stehen und man müsste direkt an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter messen. Wir fordern sie auf regelmäßig die Werte an den Arbeitsplätzen zu Ultrafeinstaub und diversen Schadstoffen zu erheben und durch einen neutralen Gutachter zu veröffentlichen. Welches medizinische Präventionsprogramm werden sie hier für Ihre Mitarbeiter einrichten?

Strategiewechsel

Die von Ihnen 2006 für den Planfeststellungsbeschluss vorgelegten Prognosen waren ausnahmslos falsch. Statt dessen haben sie dann in 2017 einen Strategiewechsel eingeleitet. Weg vom Premium Flughafen, hin zum Flughafen, der Billigflieger mit Sonderkonditionen anlocken durfte. Aber für was für einen Preis.

Auf der Basis der zum Planfeststellungsbeschluss vorgelegten Prognosen aus 2006  müssten sie in 2018 mehr als 86,5 Mio. Passagiere, mehr als 688.000 Flugbewegungen und fast 3,8 Mio. Tonnen Cargo realisieren.  Völlig utopisch.

Fakt ist, dass der Flughafen in 2018 einschließlich der Billigflieger bei den Passagieren ca.  -14,8 Mio. oder 17,6% bei den Flugbewegungen ca. -161 Tsd. oder 24,2% und bei Cargo  ca. -690 Tsd. Tonnen oder 26,1%  hinter den Prognosen 2006 lagen.  Die Billigflieger allein machten in 2018 bei den Passagieren ca. 4,0 Mio. und bei den Flugbewegungen ca. 22.000 aus und auch der Konkurs von Air Berlin hat Ihnen eine entsprechende Steigerung verursacht.

Somit zeigt das Jahr 2018  deutlich, wo es lang geht und  welche ersten Auswirkungen der Strategiewechsel mit sich bringt.

Die pro Kopf Nettoerlöse  je Passagier in den Terminals lagen in 2018 mit 3,12  EURO deutlich unter dem Wert von 2015 und in den ersten 9 Monaten in 2018 lag dieser Wert sogar nur bei 2,96 EURO. Angestrebt sind seit Jahren schon 4,00 EURO. Die Gesamtnettoeinnahmen aus dieser Quelle, die in 2015 noch bei fast  222 Mio. EURO lagen, sind in den letzten 3 Jahren deutlich niedriger ausgefallen und in 2018 waren es  ca. 4,7 Mio. EURO weniger als  2015 und dies trotz 8,5 Mio. Passagieren mehr. Aber hier zeigt sich ganz klar. Wer billig fliegt, der kauft nicht teuer am Flughafen ein.

Ihre Naivität ist muss grenzenlos.

Auch werden die Billigflieger nicht  von Fraport abgewickelt, sondern dies hat eine nicht tarifgebundene Tochtergesellschaft der Wisag übernommen. Warum wohl.

Fraport hat Billigflieger geholt und jetzt holt sie der Preisdruck erst recht ein.

Bei Ihrem  Strategiewechsel, braucht man sich nicht zu wundern, dass damit die Qualität auf der Strecke bleibt. Jeder, der sich in der Wirtschaft etwas auskennt, weis, dass  zwei so unterschiedliche Geschäftsmodelle wie Premium-Anbieter oder  Billiger Jakob unter einem Dach zum Scheitern verurteilt sind!  Aber dies interessiert sie anscheinend nicht!

Welche Auswirkungen dies hat, zeigen auch eindeutig  die Wirtschaftszahlen der Bereiche. An der Umsatzsteigerung  2018 war der Bereich External Aktivities & Services mit fast 81 % beteiligt.  Und beim Ebit lag der Anteil bereits bei 39%. Im Groundhandling sind die Umsätze um 5 % gestiegen, aber das EBIT um 94% gefallen.

Die Ausweitung des internationalen Geschäftes ist positiv zu sehen, aber erst einmal sollten sie Ihre Hausaufgaben an Ihrem Stammsitz hier in Frankfurt erledigen, dort aber verlieren sie eindeutig an Kompetenz. Denn mit einer guten Performance am Stammsitz, damit könnten sie  international punkten.

Pünktlichkeit

Auch das Thema Pünktlichkeit zeigt dies ebenso deutlich. In 2018 ist sie auf nur 69.1 %  gesunken. Hier wird immer das fehlende Personal als Argument angebracht und  auch,  dass die Bundespolizei bei der Passagierkontrolle  verantwortlich sei und nicht Fraport.

Sie sind der Flughafenbetreiber und es liegt in Ihrer Verantwortung, wenn es nicht richtig läuft.

Noch vor vielen Jahren hatten sie die Verantwortung für die  Passagierkontrolle selbst und hatten sie an die Bundespolizei abgetreten und jetzt solles mit Ihnen wieder besser werden, dies ist zu bezweifeln.

Die Steigerung bei den Passagieren ist insbesondere durch die Billigflieger erfolgt  Aber sie hätten dafür  rechtzeitig Personal requirieren müssen. Im Konzern haben sie zum 31.12.2018 gegenüber 2016  nur gerade mal 649 Mitarbeiter aufgebaut. Ich weis nur, dass es bei anderen europäischen Großflughäfen deutlich besser läuft.

Die Personalfluktuation ist zwar um 0,4 %-Punkte auf  7,9 % gesunken, aber sie ist aber noch immer sehr schlecht. Bezogen auf die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter heißt dies, sie müssen erst einmal 1.735 Beschäftigte neu einstellen um Even zu sein. Gut funktionierende Unternehmen die Wert auf gute Mitarbeiter legen, haben eine Fluktuationsquote die deutlich unter 3% liegt.  M.E. ist es eine Frage der entsprechenden Personalmodelle, einer sinnvollen Einsatzplanung und besonders wichtig einer angemessenen, für die Region notwendigen und leistungsgerechten  Bezahlung. Wenn sie dies hätten, würde Ihre Quote auf ein normales Maß schrumpfen und sie könnten die vielen eingesparten Millionen Euro für eine leistungsverbesserte Bezahlung einsetzen.

Statt dessen erhöhen den Druck auf die Betriebsräte und  Gewerkschaften und drohen mit Outsourcing, wenn man sich nicht Ihrem Diktat beugen wolle. Sie sollten sich schämen.

Ärger mit dem Hauptkunde, der Lufthansa AG einer der größten Fluggesellschaften der Welt

Noch vor einem Jahr haben sie  großspurig verkündet, dass der in 2016 / 2017 entstandene Streit mit der Lufthansa  wegen des Anlockens der Billigflieger nach Frankfurt jetzt ausgestanden sei. Herr Spohr hat  sie und uns im März diesen Jahres eines besseren belehrt und geäußert, dass  man mit der Passagierabfertigung am Frankfurter Flughafen besonders unzufrieden sei. Von allen  vier Drehkreuzen der Lufthansa – Frankfurt, München, Zürich und Wien –  liege Frankfurt bei den Qualitätskriterien wie Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit auf dem letzten Platz.

Das ist die Realität!

Terminal 3

Terminal 3 sollte mal max. 2,5 Mrd. EURO kosten.  In diesem Jahr haben sie innerhalb von wenigen Monaten bereits 2 Werte zu den Kosten von T 3 genannt zunächst 3,5 bis 4 Mrd. EURO und dann plötzlich nur noch 3,5 Mrd. EURO.

Wann legen sie endlich einen detaillierten Businessplan zu T3 und T3 G vor?

Wie sieht der Finanzierungsplan für T3 und T3 G insbesondere auch bei den zu erwartenden Mindereinnahmen wegen der Billigflieger aus.

Von welchen  Gesamtkosten für T3 und T3 G ist heute auszugehen,

Welchen Notfallplan haben sie, wenn das Klimathema zu deutlich verringerten Flügen führt?

Fazit

Ich muss nach meinen Analysen der Entwicklung von Fraport, insbesondere hier am Frankfurter Flughafen feststellen, dass  der Vorstand  mit der Fokussierung auf die Billigflieger, ohne jegliche Not, einen fatalen Weg eingeschlagen hat und  dabei auch noch seinen wichtigsten Kunden, die Lufthansa AG völlig verärgert und zum Handeln gegen Fraport gezwungen hat. Hinzu kommt aktuell der Druck des Klimathemas, welches zwangsläufig zu Veränderungen im Flugverhalten führen wird.

Sie können heute nicht durch Aussitzen der Themen bzw. durch schaffen alternativer Fakten, einfach zur Tagesordnung übergehen, wie sie dies schon seit Jahren tun. Wann endlich beginnen sie für die Zukunftssicherung des Flughafen und der Menschen in der Region um den Flughafen zu handeln.

An dieser Stelle kann ich nur die Aktionäre aufrufen, dem Vorstand und dem Aufsichtsrat die Entlastung zu verwehren.

Es gilt das gesprochene Wort.

Frankfurt, 28.05.2019

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Wie gefährlich ist die Erhöhung der Rückenwindkomponente

Aus Sicherheitsgründen müssen Flugzeuge immer gegen den Wind starten oder landen

International wird eine Rückenwind von 3 Knoten allerdings noch toleriert. Frankfurt hat aber seit 1999 ein Ausnahmegenehmigung für 5 Knoten. Diese Ausnahmegenehmigung bezeichnet man als Rückenwindkomponente. Dies bedeutet eine zusätzliche Belastung für Frankfurt.

In der Fluglärmkommission wird seit neuestem jetzt aber diskutiert, die Rückenwindkomponente auf 7 Knoten zu erhöhen. Zur Begründung wird die Tatsache herangezogen, dass aus den Kommunen im Westen des Flughafens mehr Beschwerden kamen. Wir beobachten schon seit geraumer zeit, dass die Fluglärmbeschwerden aus Frankfurt zurückgegangen sind. Dies könnte die fatale Folge haben, dass der Eindruck entsteht, die Frankfurter hätten sich mit dem Fluglärm abgefunden. Es ist daher wichtig, dass die Fluglärmbeschwerden aus Frankfurt wieder zunehmen.

sir fordern daher alle Fluglärmgeschädigten auf, sich wieder bei Fraport zu melden, und ihre Beschwerden einzulegen. Es ist ganz einfach und gibt zwei Möglichkeiten für eine Beschwerde: Entweder über die Seite der DFLD oder aber für alle Frankfurter noch einfacher über die Stabsstelle für Fluglärmschutz. Wir müssen diese Möglichkeiten nutzen, bevor es zu spät ist.

I

Vollversammlung im März

Sehr geehrte Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Am Mittwoch, den 13.März 2019, findet unsere nächste Vollversammlung statt. Wir freuen uns mit Ihnen über folgende Themen zu diskutieren.

  • Infos zur Mahnwache am Tag gegen Lärm am 24.04.2019 17:00 bis 18:00 Uhr auf dem Römerber
  • Infos zu den von der Stabstelle Fluglärmschutz initiierten 2 Ultrafeinstaubmessstationen
  • Petition gegen Kurzstreckenflüge >>openpetition.de/!kurzstreckenflugverb<<
  • Fluglärmbeschwerden und die Erhöhung der Rückenwindkomponente auf 7 Konten.
  • Mögliche Verfassungsbeschwerde gegen die abgelehnte Revision zur Entscheidung des hessischen Verwaltungsgerichts gegen den Ausbau des Flughafens
  • Info` s zum Frankfurter Klima-Aktionstreffen vom 06.03.2019
  • Anregungen der Bürger zu Aktionen.

Ort: Bergkirche der Dreikönigsgemeinde,
Sachsenhäuser Landwehrweg 157
Zeit: 19.30 Uhr

Gottesdienst unter lautem Himmel

kircheLiebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
am Sonntag, den 11.6. um 13 Uhr findet zum zweiten Mal am Goetheturm ein Gottesdienst unter lautem Himmel statt. Der Gottesdienst wird organisiert von der Dreikönigsgemeinde zusammen mit der Bürgerinitiative Sachsenhausen BIS. Pfarrerin Frau Alves-Christe, eine der engagiertesten Unterstützerinnen  im Kampf gegen den Fluglärm, wird die Predigt halten. Seit Jahren kann die BIS die Bergkirche der Dreikönigsgemeinde für die monatliche Vollversammlung nutzen. Straßenfeste, Demonstrationszüge oder Ausstellungen  waren gemeinsame erfolgreiche Veranstaltungen. Lasst uns auch gemeinsam mit dem Besuch zu diesem Gottesdienst nicht nur gegen die unerträgliche Lärm- und Schadstoffbelastung  demonstrieren, sondern auch unseren Dank an die Kirche für die jahrelange Unterstützung ausdrücken. Wir freuen uns auf Euren Besuch. Unterstützung haben wir auch von Obernbürgermeister Feldmann, der ein  Grußwort sprechen wird. Einzelheiten stehen in dem beigefügten Flyer.
Herzliche Grüße
Der Sprecherkreis der BIS

Predigt – 5 Jahre unter der Einflugschneise

alves-christePredigt im Gottesdienst zum Thema: „5 Jahre unter der Einflugschneise“

am 23.10.2016 in der Bergkirche (Pfarrerin Silke Alves-Christe)

Liebe Gemeinde!

Als ich vor 3 ½ Jahren zum ersten Mal gebeten wurde, bei einer der Montagsdemonstrationen im Terminal 1 eine Rede zu halten, da hatte ich damals als Bibeltext die 10 Gebote gewählt und hatte versucht, deutlich zu machen, was dieser grundlegende Text des jüdischen wie des christlichen Glaubens an wegweisenden Worten zu dem entstandenen Konflikt, zu der quälenden Überflugbelastung zu sagen hat.

Ich möchte heute, am Sonntag nach dem 5. Jahrestag der Einweihung der Nordwest-Landebahn, die für viele Menschen eine so große Belastung in ihr Leben gebracht hat, erneut die 10 Gebote mit Ihnen betrachten. Dazu bitte ich Sie, im Gesangbuch unter der Nummer 806.1 den Kleinen Katechismus Martin Luthers aufzuschlagen und jeweils das Gebot mit Martin Luthers Erklärung zu lesen.

Ich werde dann zu jedem Gebot zunächst vortragen, was ich damals im Flughafen gesagt habe und dann das, was ich heute hier in der Kirche dazu ergänzen möchte.


 

  • Das erste Gebot:

Ich bin der Herr, dein Gott.

Du sollst nicht andere Götter haben neben mir.

Was ist das?

Wir sollen Gott über alle Dinge

fürchten, lieben und vertrauen.

Viele Wirtschaftsunternehmer unserer Tage haben einen erstaunlich festen, unerschütterlichen Glauben. Sie glauben unbeirrbar an ein nicht endendes Wachstum. Weiterlesen

Predigt von Frau Pfarrerin Alves-Christe

Gottesdienst unter lautem Himmel am 19.07.2015 am Goetheturm
102
Predigt Pfarrerin Silke Alves-Christe

Liebe Gemeinde!
Vor gut 6 Wochen haben wir Fluglärmbetroffene, wir Flughafenausbaugegner, etwas ganz Besonderes erlebt.

Wir, die wir uns als wenig beachtete Minderheit oft nicht wirklich ernst genommen fühlen mit unserer Not, wurden vom Frankfurter Oberbürgermeister – und gegen den erklärten Willen des Kirchendezernenten unserer Stadt – in den Kaisersaal des Römers eingeladen, zu mehreren sehr interessanten Vorträgen zum Thema Flughafenausbau und zu Wein und Laugengebäck. Als ich den guten Tropfen vom Weingut der Stadt Frankfurt in Hochheim genoss, kam ich mir vor wie in eine biblische Geschichte versetzt. Im Neuen Testament finden sich mehrere Erzählungen, wo gerade Menschen, die sonst am Rand stehen, zu einem Festmahl eingeladen werden (das ist durch und durch biblisch und ganz im Sinne des Jesus von Nazareth) – und wie die, die sich für rechtgläubig halten, diese Einladung sehr kritisch beäugen. (Auch diese Erfahrung ist mehrfach biblisch bezeugt.)

Ich will diesen Vergleich jetzt nicht vertiefen oder gar überstrapazieren, wichtiger ist mir, was ich aus dem Vortrag von Prof. Singer, der dort im Zentrum stand, neu gelernt habe. Bisher dachte ich immer, der Grund für diesen ungebändigten Flughafenausbau, der so vielen Menschen sehr einschneidende, quälende Probleme bereitet, sei Profitgier und Wachstumswahn und das Überordnen materieller Vorteile über das Wohl von Menschen. Das spielt natürlich alles auch mit, aber Prof. Singer hat im Vergleich mit dem Flughafen London Heathrow, der mit nur zwei Bahnen deutlich mehr Flüge abwickelt als Frankfurt mit inzwischen vier Bahnen, deutlich gemacht, dass schon die Startbahn West quer zu den beiden älteren Bahnen, ein unkluger Planungsfehler war. Aber im Grunde war es bereits ein unkluger Planungsfehler, die ersten beiden Bahnen zu nah aneinander liegend zu bauen. Mit der neuen, vierten, weit entfernt liegenden Bahn hat sich nun das Gebiet, das verlärmt wird, noch einmal um ein beträchtliches Maß vergrößert. Dass so weite Teile des Rhein-Main-Gebiets von Lärm überzogen werden, hat seinen Grund darin, dass die Bahnen dieses Flughafens nicht sinnvoll angeordnet liegen, sondern im Gegenteil so weiträumig verteilt sind, dass besonders viele Menschen in einem besonders weitläufigen Gebiet von den startenden und landenden Flugzeugen gequält werden. Bei einem so stadtnahen Flughafen mitten im Ballungsgebiet ist solch ein Fehler einfach fatal. Die Quintessenz dieses ganz besonderen Abends im Kaisersaal war für mich:

Dass wir eingesperrt hinter verschlossenen Fenstern schlafen und leben müssen, dass wir unsere Gärten und Balkone nicht nutzen können, dass dieses wunderschöne Erholungsgebiet um den Goetheturm seinen Erholungswert verloren hat, dass Beerdigungen vom Dröhnen der Flugzeuge gestört werden, dass wir von einer ständigen Überflugbelastung terrorisiert werden, ja all diese unzumutbaren Qualen, die man uns antut, haben ihren Grund nicht in einer dringenden wirtschaftlichen Notwendigkeit, sondern vor allem in einer Reihe von unklugen Planungsfehlern.

Nicht erst die neue Landebahn mit der Verlärmung riesiger Wohngebiete war eine gravierende Fehlplanung, sondern dieser Fehlplanung gingen schon andere Fehler voraus. Und ich kann nur immer wieder meinen Satz zur neuen Landebahn wiederholen: Eine Fehlplanung wird nicht dadurch richtig, dass sie teuer war.

Was richtig oder falsch ist, entscheidet sich doch nicht nach den Geldsummen, die dafür verschleudert wurden! Es entscheidet sich daran, ob Menschen in Frieden leben können.

Die meisten Menschen, mit denen ich spreche, sehen diesen Fehler, halten ihn aber nicht für korrigierbar, weil es sich um einen zementierten und betonierten Fehler handelt.

Was für ein fataler Irrtum!

Das, was dieser Fehler bewirkt in uns Menschen, an unserer Gesundheit, in der Entwicklung unserer Kinder, das ist doch viel schwerer korrigierbar. Und mehr und mehr Studien zeigen, dass es dringend geboten ist, zu handeln zum Wohl der belasteten Menschen.

Einen betonierten, zementierten Fehler kann man viel leichter korrigieren als die Folgeschäden bei den Menschen. Aber einen betonierten und zementierten Fehler kann keiner korrigieren, der ein Herz hat hart wie Beton, ein Herz, in dem die Gewinnmaximierung und die Geschäftszahlen so fest zementiert sind, das nichts sonst Platz hat.

Dass anfangs über 2000, jetzt immer noch 500 Menschen Montag für Montag im Terminal demonstrieren, dass sie sich seit mehr als 3 ½ Jahren jede Woche, so schwer es ihnen auch fällt, auf den Weg machen, um zu zeigen, dass sie diese Belastung nicht aushalten können, dass sie so wirklich nicht leben können, das kann nur einer übersehen und überhören, der ein Herz hat fest wie Beton, hart wie Zement. Die Bibel nennt das ein Herz aus Stein und ruft immer wieder zur Umkehr, zur Neubesinnung, zur Sinnesänderung auf: Kehret um, kehret um, und ihr werdet leben. So werden wir nachher bei den Fürbitten singen.

Das erste, was Jesus öffentlich gepredigt hat, war genau dies: Kehrt um, kehrt um von euren falschen Wegen.

Martin Luther hat das übersetzt mit den Worten: Tut Buße! Und leider ist mit diesem altertümlichen Wort Buße auch der Sinn abhandengekommen, der aber gar nicht altertümlich ist, sondern hochaktuell.

Buße heißt wörtlich übersetzt: Sinnesänderung, Umdenken, Umkehr.

Fehler korrigiert man nicht, indem man sie mit neuen Fehlern vertuscht.

Fehler korrigiert man, indem man innehält und nachdenkt, nicht immer nur vordenkt, sondern prüfend zurückschaut auf die eigenen Entscheidungen und Handlungen und vor allem auch auf ihre Auswirkungen auf andere Menschen.

Einen Fehler zu erkennen und einzugestehen, mag unmodern sein, aber es ist im Grunde eine viel höhere Leistung als – ohne nach rechts und links zu schauen – von einer Fehlentscheidung zur nächsten zu eilen.

Letzteres kann jeder, aber nachdenken, umdenken, sich selbst und seine Taten selbstkritisch betrachten, den Mut haben, sich mit Betroffenen ins Gespräch zu begeben, statt sie als Schreihälse zu belächeln, und die Bereitschaft, zu Sinnesänderung und Umkehr – das braucht wirklich menschliche Größe.

Ich wünsche mir Politiker und Firmenchefs, die dazu das Herz haben. Ich wünsche mir weise Menschen, nicht nur schlaue, nicht nur geschäftstüchtige und durchtriebene.

Ändert euren Sinn, kehrt um, so werdet ihr leben – und dem Leben dienen statt dem Geld. Amen.