2 Gedanken zu „Die letzte VV – dazu ein FNP Bericht

  1. Brüssel rügt wettbewerbsverzerrende Subventionen von Flughäfen.
    Gestern kam im französischen Fernsehen ein Bericht über die von Brüssel gerügte Subvention eines Flughafens in Angoulème, Frankreich. Dort will diese Stadt Investitionen in die Infrastruktur und Umgebung des Flughafens tätigen damit RYANAIR dort aktiv werden kann. Das wird nicht genehmigt.
    Liegt bei FRAPORT nicht ähnlich Anrüchiges vor? Immerhin beteiligt sich das Land Hessen mit 100 Mio € an den Maßnahmen für passiven Lärmschutz und die Stadt Frankfurt und andere müssen massiv in den Lärmschutz von Kitas, Schulen, Krankenhäusern, Altenheimen usw. öffentliche Mittel investieren damit der Flugverkehr aufrecht erhalten werden kann. Stellen diese Mittel nicht auch wettbewerbsverzerrende Investitionen dar? Hat sich Hessen auch an den 650 Mio € für TICONA beteiligt? Müßte der Anschluß von Terminal 3 und weiterer Gewerbeflächen an das Bahnnetz nicht von FRAPORT bezahlt werden? Soweit ich weiß muß ein Industriebetrieb zahlen wenn ein direkter Gleisanschluß gelegt wird.

  2. Genau, Herr Schmidt. Nur, die wenigsten nehmen das zur Kenntnis, weil sie an ein Umdenken nicht interessiert sind. Alle jagen einem Billigflug hinterher, wollen doch gar nicht verstehen, dass Wachstum auf billgstem Wettbewerbs-Niveau nicht nachhaltig sein kann. Bestes Beispiel ist die perverse Fleisch-Mafia. Condor rügt wieder mal die geplanten Lärmschutzmaßnahmen und Fraport quatscht uns noch ständig von irgendwelchen Wohltaten was vor. Die Realität sieht aber anders aus.
    Condors Uralt-Flotte verursacht den allerschlimmsten Krach am Himmel und Fraport und LH machen richtig Kasse damit, in dem sie Menschen in Krankenhäuser, Altenheimen und Kinder in KITA’s und Schulen an 365 Tagen im Jahr verhöhnen und krank machen und Fraport auch noch mit Kriegs-Fallschirm-U-Boot-Werbung das Volk verspottet.

Kommentar verfassen