So bekennt der Flughafen Farbe

Rosa Parkplätze am Airport: „Frauen wollen’s so“ (Aha!)
Das ist also das Frauenbild des Airport-Sprechers Hulick

Dass „MANN“ vom Flughafen weiß, was Frauen im 21. Jahrhundert wollen, dürfte ihn veranlasst haben uns Frauen in eine rosa Ecke zu stellen und das auch noch mit möglichst wenig Parkplätzen. Frauenparkplätze sind sehr wichtig, aber warum muss uns dieser Frauenbetreiber denn „Barbie-Parkplätze“ bescheren?

Auch bei dieser Planung scheint irgendwas schief gelaufen zu sein: Wen n uns am Flughafen Werbung im Handtaschenformat in der Farbe rosa schwärmend in die Hand gedrückt wird, in der Annahme, auf Kundenwünsche eingegangen zu sein, ist DIESE Werbung für „DAS“ Frau eine Beleidigung. Warum? Man hat uns keine Anleitung zum Parken inkl. Wegbeschreibung zum „Albtraum in rosa“ beigelegt.

In Nordrhein-Westfalen hatte man erst vor wenigen Wochen auch eine phantasievolle Idee in pink. Haftanstalten haben mehrere Zellen ROSA streichen lassen, weil sich die Gefangenen darin angeblich schneller beruhigen. Muse braucht eben Rosa!

Immerhin wissen wir Frauen nun, warum die Wände im Frauenbereich rosa gestrichen sind, wir sollen rasten und nicht rasen.

Ergänzend zu den 250 Miss Piggy-Parkplätzen für Ladies werden die restlichen 13.750 Parkplätze für Mr. Ken wohl bald in hellblau erstrahlen. Natürlich mit einer Gebrauchsanweisung für alle farbenblinden Männer!

Und wäre der Auftritt eigentlich nicht erst dann perfekt, wenn man im Parkhaus auch zweifarbige Wände aufsuchen könnte? Für diejenigen, die gar nicht mehr wissen, wo sie parken sollen.

Liebe Männer, zeigt für uns Verständnis und parkt einfach auch bei den Blümchen…. denn für Frauen sind rosa Parkplätze am Frankfurter Airport ganz bestimmt nicht der Nabel der Welt.

6 Gedanken zu „So bekennt der Flughafen Farbe

  1. Liebe Damen,
    auch wenn ich vielleicht fortan den Hass der Damenwelt auf mich ziehe, ich muss mich hier outen. Ich bin gegen Frauenparkplätze. Sie werden doch sicher nicht argumentieren wollen, dass es Frauenparklätze geben muss damit die Damen dieser Welt weniger weit bis zum Aufzug oder zum Ausgang laufen müssen. Bewegung ist doch anerkannt gesund. Das Argument Sicherheit kann doch eigentlich nur übrig bleiben. Dann ist für mich nicht der Frauenparkplatz die Lösung sondern das sichere Parkhaus. Breitere Parkplätze für Eltern mit Kindern, für Behinderte, usw. alles logisch für jeden der mal mit einem Kinderwagen hantiert hat. Es gibt auch schwache Männer, ältere Autofahrer. Wollen wir denen jetzt alle ihre eigenen Nischen einrichten? Mancher Dame mit schwerer Handtasche möchte ich als Dieb nicht begegnen!
    Und noch etwas: für überbreite Fahrzeuge sollten 50 % breitere Parklücken bereitgestellt werden die dann aber auch 50% teurer sind. Sie sehen, ich will mich nicht unbedingt beliebt machen, aber ich wollte der Damenwelt dabei helfen nicht auf rosa Parkzonen verwiesen zu werden.

  2. Das ist doch eine supertolle Idee: da weiß doch ein potentieller Übeltäter – Exhibitionist oder noch was Schlimmeres – sogleich, wo etwa er sich aufhalten sollte, damit er auch sicher sein kann, das gewünschte weibliche Publikum anzutreffen … oder, schrecklicherweise, wo er mit ziemlicher Sicherheit ein Opfer relativ leicht findet…

  3. Mit 2 Kindern befürworte ich Parkplätze für Frauen natürlich auch für Mutter und Kind. Frauenbereiche sollten absolut hell und freundlich sein. Ausgangsnah ist sehr wichtig. Bei dieser Farbe denke ich allerdings an Katzenberger & Fakes und nicht an erwachsene Alltagsfrauen. Deshalb für mich bei rosa Daumen nach unten. Bösewichte gibt es überall, mir ist noch keiner im Parkhaus übern Weg gelaufen. Die Entlastung nach dem Einkauf weiß ich zu schätzen weil die Wege viel kürzer sind.

  4. Die neuen Frauenparkplätze sind breiter geworden, Herr Schmidt. Somit benötigen Geländefahrzeuge endlich nur noch einen Parkplatz. Unternehmen die durch eine rosa Brille schauen sehen nur magenta. Fehlt nur noch die gute Fee mit der Frage: welches Schweinchen hätten sie denn gerne.

  5. Über das Parkhaus wurde u. a. im Fernseh Sat 1 berichtet. Diese Umfrage zeigt, dass der Fraport Medieneifer ungebrochen ist. Ein Sprecher präsentiere ein Spray einen Fra-grance (Duft), der den Frauenbereich benebelt. Interessant ist, dass die Zufahrt für Männer verboten, ein Stimmtest an der Einfahrt macht das möglich. Für wie blöd halten die uns eigentlich?

Kommentar verfassen