Schluss mit der Verharmlosung des Flughafens

Fraport und Politiker wollen, dass der Flughafen als eine Art Heilsbringer für die Region gesehen wird. Eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme mit angeschlossenem Flugbetrieb. Ein unerschöpflicher Quell für 400 Euro Arbeitsverhältnisse, deren segensreicher Wirkung alles untergeordnet werden muss. Den ehrgeizigen und gewissenlosen Betreibern und der Unterstützer-Clique dürfte klar geworden sein, dass sie ihr eigenes Lügenpulver verschossen haben. Was wir momentan sehen, sollte uns freuen. Ein Jahrzehnt des Ringens zeigt Wirkung. Fraport lässt zukünftig lügen. Wen wundert es. “Gleich und Gleich gesellt sich gern” denkt man spontan wenn man liest, dass Fraport ( anscheinend auch LH und Condor ) diese Aufgabe Burson Marsteller zugedacht hat. Eine Agentur, die dem Anschein nach bereits im Dunstkreis übelster Verbrecher tätig war.

Die Frankfurter-Rundschau  berichtete

Das Gespann war offensichtlich schon tätig und hat sich was ausgedacht. Es lässt alte sozialistische Traditionen auferstehen. Damals mussten Betriebskampfgruppen auf marschieren und ihre unzerbrechliche Liebe und Treue zum “Grossen Brudervolk”, der Partei und ihrem geliebten Vorsitzenden beweisen.

Heute sollen Mitarbeiter, Rentner und Gott weis wer noch das unhaltbare Fraport Weltbild und ihre vermurksten Investitionen retten.

Mit diesen instrumentalisierten Menschen darf man sprechen und auch Fragen stellen. Diese Möglichkeit sollten wir nutzen:

  • Glauben Sie, dass die Genehmigung des Bauvorhabens aufgrund eines rechtsstaatlichen Verfahrens erfolgte?
  • Sind Sie der Meinung, dass ROV und PFV wiederholt werden müssen, falls die Genehmigungen unrechtsmässig zu Stande kamen?
  • Glauben Sie, dass Sie bei einem integeren Arbeitgeber beschäftigt sind?
  • Kennen Sie die Aussagen von Roland Koch zum Flughafenausbau?
  • Kennen Sie das Gesetz, das den Kelsterbacher Bannwald unter besonderen Schutz stellte?
  • Kennen Sie die Zusage, dass eine Erweiterung des Flughafens zukünftig nur innerhalb des Zaunes stattfinden wird?
  • 100 000 neue Arbeitsplätze  sollte der Ausbau generieren (siehe “Start-Frei”). Glauben Sie noch immer daran?
  • Wissen sie, dass der Flugbetrieb die Region mit mehr Feinstaub belastet als alle PKW’s der Region?
  • Lärm und Feinstaub sind nicht die einzigen gesundheitlichen Gefahren, die vom Flugbetrieb ausgehen. Haben Sie sich schon einmal mit diesen Auswirkungen befasst? 

Spiegel-Risiko aus der Luft
Zeit – Der Lärm der Mehrheit

  • Fraport sieht sich in Konkurrenz  mit anderen europäischen und aussereuropäischen Flughäfen. Fraport sah ihr Heil in einer Landebahn dessen Flugschneise genau 3 000 Meter von der Frankfurter Paulskirche entfernt verläuft. Halten Sie so etwas für angemessen?
  • 15% des Frankfurter Stadtgebiets wird so verlärmt, dass Grundstücke an Wert verlieren und Menschen wegziehen. Glauben Sie, dass Fraport für den angerichteten finanziellen Schaden aufkommen will und kann?
  • Glauben Sie, dass eine Stadt wie Frankfurt einen grösseren Flughafen haben muss als Paris?
  • Mehr als 50% der Menschen, die in Frankfurt landen, steigen nur um. Erkennen Sie darin einen signifikanten Vorteil für die Region?
  • Befürworten Sie einen Flughafen, der sich an den Bedürfnissen der Region orientiert?

Ein Gedanke zu „Schluss mit der Verharmlosung des Flughafens

  1. Leider werden alle BI mittlerweile missverstanden. Klar gesagt werden muss hiermit in diesem Zusammenhang, dass es doch nur um die neue Landebahn geht.
    Das Interview des Fraport Chefs Dr. Schulte am 23.7./3sat war leider kein großes Kino. Auf einfache Fragen des Reporters hatte Schulte kein einziges Mal präzise geantwortet. Argumentiert wurde mit einer recht peinlichen Selbstdarstellung, mit auswendig gelernten Texten aus dem Geschäftsbericht und div. Pressemeldungen der Fraport.
    Ein Hofnarr hat seine Hausaufgaben gemacht. Der aufmerksame HR-Journalisten hat’s auf den Punkt gebracht: Fraport ist auch ein Shopping-Center!
    Und wenn man den Antworten glauben kann, mit fetten Umsätzen. Komisch, dabei sind die Geschäfte doch immer fast leer…..
    Da machen wir uns doch glatt mal unser eigenes Bild.

Kommentar verfassen