Presseerklärung – Zur VhU Fragebogenaktion

BI_Logo128_2013BÜRGERINITIATIVE  SACHSENHAUSEN
GEGEN  EINE NEUE  LANDEBAHN 
B I S

 Presseerklärung

 

Zweifelhafte wissenschaftliche Untersuchung eines Professors der FH Frankfurt – rechtzeitig vor der Wahl

Die Bürgerinitiative Sachsenhausen kritisiert eine zurzeit an Firmen in Hessen verschickten Fragebogen, der die Auswertung für eine angebliche wissenschaftliche Untersuchung genutzt werden soll. Thema ist die Abschätzung von Konsequenzen einer Einschränkung des Luftverkehrsangebotes. „ Die BIS hat davon Kenntnis bekommen, da uns empörte Unternehmer den Fragebogen geschickt und sich nachhaltig  über diesen unausgewogenen, suggestiven und tendenziösen Fragebogen beschwert haben.“ so Ursula Fechter, Sprecherin des BIS. „ Nicht nur, dass die Anfrage sehr polemisch ist, sie suggeriert auch, dass sie durch die FH erstellt wurde, was nicht der Fall ist.“ Der Autor, Prof. Harsche, ein Mitglied des Stadtbezirksverbandes der CDU Frankfurt-Sachsenhausen, hat in seinem Fragebogen 2 Szenarien aufgezeigt zum einen ein angeblich nachfragegerechtes Luftverkehrsangebot , zum anderen ein deutlich eingeschränktes Luftverkehrsangebot. Als mögliche Konsequenzen werden  im zweiten Fall schwerwiegende  Folge für die Unternehmen aufgezeigt, wie:  geringere Produktionen, Entlassung von Arbeitnehmern und zurückgehende Investitionen. Die Aussagen, dass z.B. 25 % der am häufigsten nachgefragten Flugverbindungen gestrichen würden,  beleidigt sogar das betriebswirtschaftliche Know-How von Fraport und zeugt von der mangelnden Kompetenz des Autors. Ähnliches gilt für die weiteren angeblichen Konsequenzen.  „Das ist keine wissenschaftliche Untersuchung, sie hält in keiner Weise den entsprechenden Qualitätskriterien stand, sondern ist eine stümperhafte Anfrage, deren Auswertung als Wahlhilfe für die CDU und die Landesregierung dienen soll. Es bleibt abzuwarten, wie die angeschriebenen Firmen reagieren. Nach unseren bisherigen Erfahrungen ärgern sie sich eher über den plumpen Versuch, “ so Fechter abschließend.

Dazu das Anschreiben und der Fragebogen. Erarbeiten von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) und Prof. Dr. Martin Harsche (Fachgebiet Luftverkehrswirtschaft an der Fachhochschule Frankfurt) zwecks einer wissenschaftliche Untersuchung zu der Frage, welche negativen Wirkungen eine Begrenzung des Luftverkehrs am Flughafen langfristig auf die lnvestitions- und Geschäftstätigkeit international tätiger Unternehmen in der Region Frankfurt / Rhein-Main hätte. Es steht natürlich jedem, der sich als Unternehmer angesprochen fühlt frei, diesen Fragbogen auszufüllen und Herrn Harsche weiterzuleiten. Wir alle wissen, dass z.B. Hausfrauen ein kleines Familienunternehmen leiten und so wird es sicher viele Unternehmer unter uns geben. 

 

3 Gedanken zu „Presseerklärung – Zur VhU Fragebogenaktion

  1. Pingback: Zweifelhafte wissenschaftliche Untersuchung eines Professors der FH Frankfurt – rechtzeitig vor der Wahl | Frankfurt-Nord gegen Fluglärm

  2. Diese “wissenschaftliche” Untersuchung ist eine Unverschämtheit, so war gehört verboten, tendenziös, es ist doch vollkommen klar, welche Interessen dahinter stehen, nämlich die der Fraport und Co.
    Brigitte Nötzel

  3. Aha, für wissenschaftliche Untersuchungen. Fragen an die, die jeden Tag etwas “unternehmen”. Bestimmt kommt irgendein Psycho eines Tages noch auf die Idee “Zwangseinweisung aller Fluglärmopfer” für wissenschaftliche Untersuchungen……. Unglaublich was sich so alles zum Thema NW LB in den letzten Monaten angesammelt hat. Nun noch ein Mitläufer im herrschenden System . Das ist wohl das Ergebnis, wenn ein Mitglied des Stadtbezirksverbandes der CDU Sachsenhausen plötzlich Luft geworden ist, wenn die CDU die Missachtung der Wähler und Bürger abbekommt. Diese Landebahn ist rund um den Flughafen zum Zankapfel geworden.

Kommentar verfassen