Plane Stupid: DIRECT ACTION TRAINING-DAY am 22. Februar 2014

flyer plane stupidWarte nicht, bis diese “Flughafen”-Stadt etwas für Dich tun will!
Geh jetzt selber los und werde aktiv!

Liebe MitstreiterInnen, besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen!
Wir geben keine Ruhe!
Wenn Sie neben Montags-Demos, Info-Veranstaltungen, Newslettern und Leserbriefen eine weitere Alternative suchen, um mit Ihren Anliegen gegen Fluglärm, Umweltverschmutzung, die Landebahn NW und einen weiteren Ausbau von Fraport gehört zu werden, können Sie hier neue Methoden kennenlernen!   Unter „direct action“ versteht man den strategischen Gebrauch von sofort wirkenden Aktionen, wie Streiks, Demonstrationen oder zivilen Ungehorsam, um ein politisches oder gesellschaftliches Ziel zu erreichen.

ES SIND NOCH PLÄTZE FREI!
Alle Interessenten die Ermutigung und neue Ideen brauchen sind herzlich eingeladen sich bei uns zu informieren, uns zu unterstützen oder sich an gewaltfreien Aktivitäten zu beteiligen!

Einzelheiten zum Training entnehmen Sie dem Flyer:
http://plane-stupid.jimdo.com/training-day/
Melden Sie sich unter  fra@planestupid.de  an und kommen Sie zu unserem Direct Action Training-Day am 22.02.2014. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Der Veranstaltungsort wird Ihnen noch mitgeteilt.

plane stupid flyer

Plane Stupid Rhein-Main versteht sich als Schwesterorganisation von Plane Stupid Germany (http://planestupid-germany.de/de/) und
Plane Stupid (http://www.planestupid.com/).

Eine gut geplante „direct action“ konfrontiert die Autoritäten/Obrigkeit in einer Art und Weise, die dazu führt, dass Ungerechtigkeiten für jeden deutlich sichtbar und erkennbar werden. Dies kann auch Aktionen wie Betriebsbesetzungen, Sit-ins, Störungen von Meetings/Konferenzen, Steuerverweigerung, Straßentheater und eine große Bandbreite anderer Taktiken mit einbeziehen.

“Tun muss es sein, sonst gilt es nicht”!
Mehr Informationen zu bisherigen Aktionen:
Bisher gab es Besetzungsaktionen an den Flughäfen Stansted, East Midlands und Aberdeen, Protest- und Blockadeaktionen bei easyJet und der BAA-Zentrale. Privatjets wurden auf Biggin Hill, London City und Edinburgh gestoppt.
Plane Stupid saß auf dem House of Commons in London und auf dem schottischen Parlament und dem Münchner Rathaus, unterstützte zusammen mit den Anwohnern das Camp für Climate Action in Heathrow, um deren Häuser vor Bulldozern zu verteidigen.
Der Aktivist Dan Glass heftete am 22. Juli 2008 seine Hand im Rahmen einer Preisverleihung in Downing Street No.10 in London, dem Amtssitz des britischen Premierministers, mit Sekundenkleber an das Jackett von Premierminister Gordon Brown und konnte ihn dadurch öffentlich wirksam mit den Argumenten der Ausbaugegner konfrontieren.
Im März 2009 „dekorierte“ die Aktivistin Leila Green den britischen Wirtschaftsminister Mandelson mit grüner Vanillesauce („Schleim“), um gegen seine enge Zusammenarbeit mit BBA, der damaligen Betreibergesellschaft des Flughafens London Heathrow und seine Unterstützung für den Bau der 3. Start- und Landebahn in Heathrow zu protestieren.

 

 

 

Kommentar verfassen