Elektroauto? „…man muss dran glauben“

muenchhausenw2Elektroauto? „…man muss dran glauben“
Teil 2/3

In Politik und Medien wird das Elektroauto als Heilbringer gefeiert. Welche Auswirkungen wird das Elektroauto tatsächlich haben? Was passiert, wenn sich das Batterieauto durchsetzen sollte? Ist ein Batterieauto ein vollwertiges Familienauto, mit dem ich in den Urlaub fahren kann? Erreicht man mit dem Elektroauto nicht genau das Gegenteil, von dem was man vorgibt verbessern zu wollen?

Fördert das Elektroauto etwa den Flugverkehr?

Betrachten wir uns ein Elektro-Familienauto genauer.

Weiterlesen

Flughafen Betreiber Fraport? „. . . man muß dran glauben“

man muss wFlughafenbetreiber Fraport? „…man muss dran glauben“

Teil 1/3
Jeder kennt die Gretchenfrage:
„Das ist nicht recht, man muss dran glauben.“ sagt Gretchen zu ihrem Heinrich, als sie ahnt, dass dieser etwas glaubt, was er nicht glauben darf.

Sind wir nicht alle ein bisschen Gretchen?
Wir Deutschen sind romantisch, haben jahrtausendealte Märchen und hundert Jahre alte Narrative. Wir haben ein öffentlich-rechtliches Mediensystem und 100 Zeitungsverlage mit Vollredaktionen – man muss dran glauben.
Fraport betreibt einen Flughafen – man muss dran glauben.
Oder baut sich Fraport eine Stadt und begründet ihre Bautätigkeit mit wachsendem Flugverkehr?
Gutachten sahen eine Zunahme des Luftverkehrs. Dies begründete den Bau der Landebahn. Aus heutiger Sicht waren die Prognosen durchweg falsch. Es gab keine Zunahme des Luftverkehrs. Es gab keine hunderttausende neuer Arbeitsplätze. Weiterlesen

PM – Warum der neue Fraport Bauantrag so nicht zu genehmigen ist

Im Bereich der ehemaligen US‐Airbase in Frankfurt soll das neue Terminal in Teilabschnitten errichtet werden. Geplant war ein Terminal für Premium Airlines. Mangels Bedarfs kam es jedoch bei Fraport zu ein Strategiewechsel. Man plant nunmehr einen Billigflieger Flugsteig. ( LCC Terminal ) Dafür liegt keine Genehmigung nach dem PFB vor.

pm 19. Augusz 2017

Lesen Sie unsere Pressemitteilung!

Warum der neue Fraport Bauantrag so nicht zu genehmigen ist

 

PM – FRAPORT Lobbyistin will Oberbürgermeisterin werden

BI_Logo128_2013Pressemitteilung der BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen
zur Oberbürgermeisterkandidatin der CDU Frau Dr. Weyland

Lobbyistin von FRAPORT will Oberbürgermeisterin von Frankfurt werden!

Nicht nur, dass die Kandidatin der CDU, Frau Dr. Weyland, als Staatssekretärin des hessischen Finanzministeriums die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleich mitverantwortet hat, durch den die Frankfurt innerhalb von 4 Jahren eine halbe Milliarde EURO verliert, sondern Sie zeigt auch kein Verständnis für die lärm- und schadstoffbelasteten Frankfurter Bürger.
Was Insidern schon lange bekannt ist, ist sie Mitglied des Vorstandes der Stiftung Flughafen und eine Lobbyistin von FRAPORT und Verfechterin des Flughafenausbaus.

Damit stellt sie die, durch den Flughafen verursachten und durch viele Studien (z.B. NORAH-Studie etc.) bewiesene Lärm- und Schadstoffbelastungen für die Frankfurter Bürger/innen, klar hinter die rein wirtschaftlichen Interessen des Flughafenbetreibers. Dies ist kein gutes Signal für ein lebenswertes Frankfurt.

Mit Ihrer Rede vor dem hessischen Landtag zur Malta Affäre von FRAPORT, hat sie, wie jetzt öffentlich bekannt wurde, diesen Eindruck eindeutig bestätigt. Denn die von Ihr gehaltene Rede stammt fast wörtlich aus der Feder der Fraport AG.
Was unterscheidet sie hierbei noch von einer Pressesprecherin des Flughafenbetreibers?

Zur Kernkompetenz des Oberbürgermeisters von Frankfurt gehört es, sich für das Gesamtwohl der Bürger einzusetzen. Dabei darf die Lebensqualität nicht zu Gunsten rein wirtschaftlicher Interessen geopfert werden.

So Wolfgang Heubner, Sprecherkreis der BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen

Frankfurt, 09.08.2017

Umweltbundesamt: Fluglärmbericht 2017

Zum Schutze der Betroffenen gegen die Auswirkungen des Luftverkehrs hat das Umweltbundesamt eine Bestandsaufnahme erarbeitet. Die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung sind in diesem Werk berücksichtigt.
Lesen sie den Fluglärmbericht 2017 des Umweltbundesamtes und dazu die Pressemitteilung des Bündnis sowie eine Pressemitteilung des Kreises Gross-Gerau als download.

Weiterlesen

LÄRM IM FRANKFURTER SÜDEN DIE FLUGLÄRMSITUATION VOR ORT

Am Montag, den 31.07.2017

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

organisiert durch die Stabsstelle für Fluglärmschutz, wird sich am Montag, den 31.07.2017, Oberbürgermeister Feldmann in Frankfurt den ganzen Tag vor Ort über die Fluglärmsituation in den einzelnen besonders betroffenen Stadtteilen informieren, hautnah erleben, welche Lärmsituation den Frankfurter Süden aktuell beherrscht und dort mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.

Das Programm:

  • Nach einer Pressekonferenz im Frankfurter Römer, in der Professor Münzel der Presse die neuesten Gutachten zur Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm und Schadstoffe vorstellt, lädt der Oberbürgermeister von 12 – 14 Uhr zu einem Mittagstisch unter freiem Himmel bei Flammekuchen und Getränken nach Sachsenhausen in die Gaststätte zur Buchscheer ein.

 tagesablauf 1ow

  • Um 14.15 – 15 Uhr besucht er das Naturfreundehaus in Niederrad. Dort trifft er sich mit Kindern der KITA 115, die an diesem Tag einen Ausflug zum Naturfreundehaus geplant haben und macht sich ein Bild über die Lärmsituation vor Ort.

 

 Tagesablauf 2w

  • Anschließend besichtigt er von 15.15-16.30 eine Lärmmessstation in Oberrad in der Mathildenstrasse am Alten Friedhof. Dort werden Herr Weise vom DFLD sowie Herr Schwämmlein und Alt einen Überblick über Fluglärm- und Schadstoff Messstationen geben.

 

Wir hoffen, dass viele Bürger die Gelegenheit wahrnehmen, ihr Anliegen und persönliche Betroffenheit dem Oberbürgermeister nahe zu bringen.

Alle Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind zu diesem Tag herzlich eingeladen. Es ist wichtig, dass sich der Oberbürgermeister nicht nur selbst vor Ort ein Bild macht, sondern auch die Sorgen und Nöte, die Belastungen der Bürger durch Fluglärm und Schadstoffe aus erster Hand hört. Nehmt die Gelegenheit wahr und kommt zahlreich.

Wichtige Einwendungen gegen den LEP

Wichtige Einwendungen  der Bürger gegen den LEP/Landesentwicklungsplan

Der Landesentwicklungsplan LEP,  legt die Entwicklung des Landes Hessen für die nächsten Jahre fest. Hierbei sind unter anderen wichtige Themen, wie z.B. die weitere Entwicklung des Frankfurter Flughafens, die Festlegung von Siedlungsbeschränkungsgebieten ,die Lärmentwicklung etc. fest. Die Bürger haben hierzu die Möglichkeit Einwendungen gegen die Planungen bis zum 31.07.2017 zu erheben. Hierzu hat unsere Rechtsanwältin Frau Philipp-Gerlach einen Muster- Einsendungsbrief entworfen, der als Wortdatei zur Verfügung steht. Den mit Ihren Daten und ev. Kommentaren versehenen Brief können Sie direkt an das  HMWEVL oder auch als online-version abgegeben werden.

  • Download: Briefentwurf als Wortdatei (docx) LEP-Entwurf
  • Download: Briefentwurf als Wortdatei (doc) LEP-Entwurf
  • Wenn Sie die Einwendung online abgeben wollen, hier der LINK

Lesen Sie den Briefentwurf. Bitte bei der Adresse beachten, dass die Hausnummer des Ministeriums die NR 75 und nicht die NR 15 ist. Weiterlesen