Offener Brief der BIS an Tarek Al-Wazir

TAREK AL-WAZIRHerrn
Tarek Al Wazir
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden

Offener Brief
Der Frankfurter Flughafen im Koalitionsvertrag

Sehr geehrter Herr Al-Wazir,

mit Skepsis – im Hinblick auf weniger Lärm und weniger Schadstoffe für den Frankfurter Süden – beobachten wir Ihre derzeitigen Koalitionsverhandlungen.Wie Sie im Vorfeld der Landtagswahlen versichert haben, steht Ihre Partei für eine Deckelung der Flugbewegungen, für Lärmobergrenzen, die Verhinderung des Baus von Terminal 3, sowie für eine gesetzliche Nachtruhe von 22-6 Uhr.

Wir glauben, Sie an dieses Wahlversprechen erinnern zu müssen.

Die raumunverträgliche Landebahn Nordwest hätte laut Ihrer Aussage nie gebaut werden dürfen.

Dies sehen wir genauso!

Und da die Anzahl der Flugbewegungen trotz der Inbetriebnahme der vierten Bahn seit einigen Jahren rückläufig ist ( 2011: 487.162, 2012: 482.242 und für 2013: 472.571) besteht keinerlei Notwendigkeit, die Bevölkerung weiterhin ihrer Gesundheit und Lebensqualität zu berauben.

Wenn also die Flugbewegungen das dritte Mal in Folge sinken, muss das zwangsläufig für die Bewohner unter der neuen Einflugschneise bedeuten, dass sie völlig umsonst verlärmt werden!

Im August wurde ein Politikbrief zur hessischen Landtagswahl verschickt, den wir Ihnen nochmals beifügen. Er hat nicht von seiner Aktualität verloren und unterstützt Ihre Wahlversprechen mit vielen Argumenten.

Ihre Wähler und auch die Bürgerinitiativen erwarten, dass Sie die Forderungen aus Ihrem Wahlkampf  auch in  einer Koalitionsvereinbarung umsetzen.

Der Frieden der Region mit dem Flughafen kann nur über die Politik wieder hergestellt werden.

Im Übrigen sind wir der Meinung, dass – auch aufgrund des neuesten Gutachtens von Rechtsanwalt Schröder – es die Möglichkeit gibt, den Planfeststellungsbeschluss nochmals aufzumachen und eine Stilllegung der Nord-West-Landebahn zu beschließen.

Mit den besten Grüßen

BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen gegen eine neue Landebahn

Kommentar verfassen