Offener Brief der BIS an Bouffier

hin_bouffHerrn
Volker Bouffier
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden

Offener Brief
Der Frankfurter Flughafen im Koalitionsvertrag

Sehr geehrter Herr Bouffier,

mit Skepsis – im Hinblick auf weniger Lärm und weniger Schadstoffe für den Frankfurter Süden – beobachten wir Ihre derzeitigen Koalitionsverhandlungen.Wie man der Presse entnehmen kann, haben Sie erkannt, dass „der Flughafen Menschen belastet“ – allerdings betonen Sie im Satz davor ( und hier sieht man bereits Ihre Gewichtung ) „die herausragende Bedeutung des Flughafens als Standortfaktor und Arbeitsplatz“.

Für uns, die wir von den Auswirkungen der Inbetriebnahme der Nordwestlandebahn betroffen sind, sieht die Gewichtung verständlicherweise anders aus:

Sie orientiert sich am Grundgesetz und der Hessischen Verfassung ( beispielsweise dem Recht auf Gesundheit und der Unverletzlichkeit der Wohnung ) aber auch an den „Zehn Geboten“, die ja auch für Ihre Partei von besonderer Bedeutung sein dürften.

Die Weihnachtsfeiertage stehen bevor – christliche Menschen sollen den Feiertag heiligen (Drittes Gebot) – doch die mit Ihrer Unterstützung betriebene Ausbaupolitik des Flughafenbetreibers nimmt noch nicht einmal auf Sonn- und Feiertage Rücksicht.

Sie sprachen gegenüber der Presse von einer „großen Nähe“ zu den Grünen bei der „Bewahrung der Schöpfung“. Zur Schöpfung, Herr Bouffier gehört auch der Mensch – und damit zwangsläufig auch der Erhalt seiner Gesundheit. Dass diese bei einer großen Zahl von Bürgerinnen und Bürgern im Rhein-Main-Gebiet bedroht ist, das haben medizinische Forschungen ( ohne die Ergebnisse der zweifelhaften NORAH-Studie abzuwarten ) bereits belegt.

Der Aspekt der Schöpfung, deren Wert und die damit einhergehende Fürsorgepflicht für die Gesundheit der Bewohner eines (Bundes-)Landes, sollte gerade bei einer Partei, die das Wort „christlich“ in ihrem Namen trägt, besondere Berücksichtigung finden. Dies schon allein deshalb, weil sie dieses Land für die kommenden fünf Jahre erneut regieren möchte.

Umso mehr müssen daher von einem neuen Regierungsbündnis Anstrengungen unternommen werden, den in der Vergangenheit gemachten Fehler – nämlich den radikalen und raumunverträglichen, auf dem Rücken der Gesundheit der Bevölkerung initiierten Ausbau des Frankfurter Flughafens – rückgängig zu machen.

Der Frieden der Region mit dem Flughafen kann nur über die Politik hergestellt werden.

Mit den besten Grüßen

BIS Bürgerinitiative Sachsenhausen gegen eine neue Landebahn

Kommentar verfassen