3 Gedanken zu „Montagsdemo – Ursula Fechter spricht

  1. Wir müssten uns langsam mal etwas fokussieren. FRAPORT ist gar nicht der richtige Adressat für unsere Proteste. Die handeln innerhalb der aktuellen Gesetze, so leid uns das auch tut. Es sind die Parteien und die Politiker im Land und im Bund die die entsprechenden Gesetze zu verantworten haben. Da müssen wir etws ändern. Also Protest vor dem Landtag in Wiesbaden und vor dem Reichstag in Berlin. Da müssen einige Bürger in der Stadt und der Region bei den Wahlen am letzten Wochenende Einiges falsch verstanden haben, sonst hätten die Wahlen anders ausgehen müssen.

  2. Zu Protest: auch auf die FLK muss massiv Druck ausgeübt werden, bevor Frau Heilig, die immer in jede Hose gesprungen ist, die man ihr hingehalten hat, in einen Jahrhundertschlaf fällt und Herr Jühe in aller Ruhe in Raunheim einen Garten Eden entstehen lässt. wo bleiben Fakten von Frau Heilig? Die DFS hat auch die Menschen erst verlärmt und bis heute keine wirkungsvollen Maßnahmen ergriffen, um den Fluglärm zu reduzieren. Auch dort könnte man ansetzen mit weiteren Protesten.

Kommentar verfassen