Mit Fackeln gegen Fluglärm

frccw121121_ccw_you_tubeMonika Plottnik hat die „Frankfurt-Runway-Alternative“ organisiert und ist begeistert, dass so viele Menschen ihrer Einladung zum Mitmachen gefolgt sind. Die BIS brachte den Fluglärm in die Innenstadt. Wir verwandelten mit unseren Fackeln die Berliner Straße in eine Landebahn. Lesen Sie den Bericht der Frankfurter-Rundschau oder den Bericht in der Bild-Zeitung Bericht von Die Welt oder sehen das YouTube Video von Gabriele Partmann

5 Gedanken zu „Mit Fackeln gegen Fluglärm

  1. Die Aktion war beeindruckend. Kann man das wiederholen? Ich denke da an das Westend oder den Dornbusch. Teilnehmer aus diesen Stadtteilen bestätigten gestern, dass sie auch immer mehr mit Lärm belästigt werden, besonders von den stardenden Maschinen bei Ostwind.
    “Werbung Lufthansa im Spiegel Nr 9 auf Seite 50: Zweimal starten, zweimal landen, einmal schweben.” Genau diesen Schwachsinn der HUB Funktion wollen wir nicht, und die LH bewirbt das auch noch. Das ist zwar schön für die LH, ein paatr Geschäfte verkaufen auch schon mal eine Kravatte oder eine Uhr, Frankfurt aber hat davon rein gar nichts, nur Lärm und Dreck. Wir sind nicht gegen FRAPORT, nicht gegen die Lufthansa an sich, wir sind gegen das Geshäftsmodell “HUB Flughafen”. Ein Stadtflughafen sollte kein HUB Flughafen sein, da gibt es Gegenden in Deutschland und Europa wo man das mit weniger Belästigung organisieren kann. Denken Sie mal an die Kriterien für von Truppenübungsplätzen. Die legt man auch nicht in den Stadtwald oder den Grüngürtel einer Stadt.

  2. Was für ein Hot-Spot im Spiegel. Zweimal starten, zweimal landen und einmal schweben – und das mit “sündhaft” billigen Flügen.
    Danke Herr Schmidt, Ihre aufmerksamen Kommentare sind immer gut.
    Wir alle wissen doch, dass das Eis sehr dünn geworden ist.
    Vom Hero zum Zero, so geht es Fluggesellschaft in USA. Wenn erstmal die Emirates am Ziel sind, wird es für Europa eng.
    Hoffentlich bleibt uns der O/NO-Wind noch ein paar Tage erhalten.

  3. Umweltbundesamt jetzt für Nachtflüge !!
    In einem Artikel in der FAZ vom 27.02.13 faselt das Bundesumweltamt jetzt etwas von der Notwendigkeit von Nachtflügen für einen Industriestandort wie Deutschland. Wir müssen da schnell mit Argumenten reagiern, damit sich das nicht festfrisst!

  4. Unverschämtheit. Das Bundesumweltamt sollte sich lieber um höhere Umweltabgaben in der Flugbranche kümmern.
    Früher war Fliegen etwas ganz Besonderes und auch der Beruf des Piloten u. einer Stewardess hatte Ansehen. Heute hat das nur noch einen Geschmack von Tonnen Billigfleisch aus dem Supermarkt. Was zählt ist Masse statt Klasse mit ständigen Streiks und Lohnforderungen von 3o% und mehr. Wie verblendet, desinteressiert und verantwortungslos muss man eigentlich durchs Leben gehen um all das zu befürworten?

Kommentar verfassen