Landtagswahl wird Landebahnwahl

landtadswahlPresseerklärungbis_logo_04
Niedersachsenwahl hat Signalwirkung für Hessen

Landtagswahl wird Landebahnwahl
 
Was können wir in Hessen aus der niedersächsischen Landtagwahl lernen?
„Bei der Tendenz zu Lagerwahlkämpfen werden die Entscheidungen immer knapper“, so Ursula Fechter, Sprecherin der BIS. So haben in Niedersachsen nur 0,4 % der Wähler den Ausschlag gegeben. Ein ähnliches Ergebnis ist in Hessen zu erwarten. Das würde bedeuten, dass ausgehend von den Zahlen der letzten hessischen  Landtagswahl von den 4,37 Millionen Wahlberechtigten und bei einer Wahlbeteiligung von 64,5 % genau 11.275 Wähler über den Wahlsieg entscheiden würden. „Das würden wir im Frankfurter Süden mit seinen rd. 64.000 Wahlberechtigten ja schon locker alleine schaffen“, so Fechter weiter. Ganz zu schweigen von dem Wahlverhalten der hunderttausenden von Fluglärmbetroffenen in ganz Hessen. „Schon im letzten Jahr haben wir gesagt, dass die Landtagswahl 2013 eine Landbahnwahl werden wird. Die neueste Entwicklung gibt uns recht. Ein Direktmandat kann vielleicht schon den Ausschlag geben.  Die SPD hat dies in der Vergangenheit schon schmerzlich erfahren, dass nur wenige Stimmen darüber entscheiden, wer stärkste Fraktion wird. Bei dieser Landebahnwahl  sollten sich alle Parteien – vor allem aber SPD und Grüne genau überlegen, mit welchem Programm sie in den Wahlkampf gehen.” Lärmminderungsmaßnahmen, die nachweislich nicht greifen und ein Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr reichen hier nicht. Unsere Hauptforderung nach Schließung der Landebahn bleibt weiter bestehen, zumal die Flugbewegungen zur Zeit zurück gehen,” so Fechter abschließend.

3 Gedanken zu „Landtagswahl wird Landebahnwahl

  1. Dann wird MP Bouffier mit dem Fraport-Fallschirm aus allen Wolken fallen ;-)
    “Hört unsere Stimmen” steht auf einem BI-Plakat, welches jeden Montag auf den Demos zu sehen ist.
    Wenn man aber für die Forderungen der Fluglärmgeplagten die Ohren auf “taub” stellt – nur, weil sie es nachfolgenden Generationen gegenüber unfair finden, dass aus wirtschaftlichen Interessen noch mehr Fluglärm- u. Dreck produziert und verteilt werden soll – ziehen Fluglärmopfer lieber den Hut vor einem Elefant und wählen eine Partei, die es uns ermöglicht, nicht morgens um 5h senkrecht im Bett sitzen zu müssen. Denn Schlafmangel und Lärm machen krank!
    ICH WILL DAS EINFACH NICHT MEHR HABEN.

  2. Wollen wir mal hoffen, dass wir bei der Hessenwahl den Herren in Wiesbaden
    das Fürchen lehren, ich mache jedenfalls mit. Wir müssen aber auch bei anderen Demos mitmachen z.B. am 31. 05. gegen den Kapitalismus, sind wir nicht auch Opfer des Turbokapitalismus? So gewinnen wir neue Freunde die
    uns unterstützen, dort ist auch die internatonale Presse und wenn wir einen gelben Block bilden wird man fragen wer sind die denn? Aber alles friedlich
    wie immer.

  3. Das wird in Hessen ein Wahl-Krimi.
    Wer wie die CDU in Hessen nur in den Medien sein Gewissen beruhigt, Fehlverhalten nicht ehrlich bereut, hat keine Chancen.
    Auch TSG sollte aufhören Anworten herunterzuspulen.

Kommentar verfassen