Fraport und Burson Marsteller

121dwnMit Burson Marsteller befindet sich Fraport offenbar in denkbar schlechter Gesellschaft. Die amerikanische PR-Firma Burson Marsteller war zuvor der Deutschen Bahn bei Stuttgart 21 diskret zu Diensten und vertrat den ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch. Besonders aktiv ist diese Firma im Umfeld der Europäischen Gesetzgebung. Die Stiftung European Internet Foundation (EIF) ist eine Lobbyismus-Stiftung, die von EU-Abgeordneten gegründet wurde. Diese Stiftung wird von US-Internet-Giganten wie Amazon, Microsoft, Google, Yahoo, Ebay und Facebook  finanziert. Die Mitglieder dieser Stiftung sind praktischer Weise EU-Abgeordnete.
Die Stiftung European Internet Foundation (EIF) ist offensichtlich ein Interessensverband, der erkennt wo Geld zwecks Beeinflussung der Gesetzgebung bereit steht und die Gelegenheit möglichst gefahrlos nutzt. Burson Marsteller betreut, dem Vernehmen nach, diese Stiftung.
Lesen Sie dazu einen unglaublichen Bericht in deutsche-wirtschafts-nachrichten.de DWN und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

2 Gedanken zu „Fraport und Burson Marsteller

  1. Mein Gott was für ein Bericht. Wer sich die Ostertage nicht versauen möchte, sollte einfach bis Dienstag mit dem Lesen warten.

    Fraport und die Agentur-Barbaren “Ja zu FRA”, so findet jedes Deckelchen sein Töpfchen.

    Man könnte annehmen, dass die Stiftung EIF nach den Machenschaften des kriminellen Geheimdienstes in USA, Cosa Nostra, organisiert wird. Oder gibt es etwa schon Stiftungen die undercover mit Scientology verknüpft sind? Ganz deutlich wird hier, dass Politiker kein Vorbild für ehrliches und menschliches Miteinerander mehr sind, sich nur noch auf schmutzigem Rubel-Parkett in Brüssel bewegen. Ehrliche, Andersdenkende sind in dieser Stiftung und in der heutigen Gesellschaft ein großer Störfaktor, man muss mit dem Dreck mitschwimmen können um “weit” zu kommen. Zur Erinnerung: Skandal Unicef/Millionenbetrug, dort gab es auch willige Helfer…

    … Angela Merkel in der Rettungsschirm-Zone Brux als die nächste Kommissions-Präsidentin…. Na sowas. Wenn solche Berichte in der Tagespresse zu lesen sind, wird der Kopf der Kanzlerin aber rollen.

    Wer schützt eigentlich heute kleine Kinder vor diesem Kinderschreck Cohn-BAndit? Der durfte vor wenigen Jahren ganz hemmungslos die Öffentlichkeit mit seinen Pädo-Ansätzen schocken, ohne dass ihm danach ein Haar gekrümmt wurde.

    Und welche Parolen die mittlerweile barocken Grünen täglich schwingen kennt man aus Talkshow-Runden. Urbanisation um jeden Preis. Jedenfalls ist schon lange kein Erknnungszeichen mehr vorhanden, dass sie Deutschland vertreten.

    Lesenswert der Comment NICF-Nettie

  2. Kleinvieh aus der EU macht auch Mist. Unbegreiflich ist, dass microsoft und google -nach Apple die reichsten Konzerne der Welt- globale finanzielle Unterstützung leisten. Merkwürdiges Geschäftsmodell, das andere seriöse Stiftungen in ein schlechtes Licht rückt.
    Den Leserkommentaren kann man nur zustimmen.

Kommentar verfassen