Flughafen Betreiber Fraport? „. . . man muß dran glauben“

man muss wFlughafenbetreiber Fraport? „…man muss dran glauben“

Teil 1/3
Jeder kennt die Gretchenfrage:
„Das ist nicht recht, man muss dran glauben.“ sagt Gretchen zu ihrem Heinrich, als sie ahnt, dass dieser etwas glaubt, was er nicht glauben darf.

Sind wir nicht alle ein bisschen Gretchen?
Wir Deutschen sind romantisch, haben jahrtausendealte Märchen und hundert Jahre alte Narrative. Wir haben ein öffentlich-rechtliches Mediensystem und 100 Zeitungsverlage mit Vollredaktionen – man muss dran glauben.
Fraport betreibt einen Flughafen – man muss dran glauben.
Oder baut sich Fraport eine Stadt und begründet ihre Bautätigkeit mit wachsendem Flugverkehr?
Gutachten sahen eine Zunahme des Luftverkehrs. Dies begründete den Bau der Landebahn. Aus heutiger Sicht waren die Prognosen durchweg falsch. Es gab keine Zunahme des Luftverkehrs. Es gab keine hunderttausende neuer Arbeitsplätze.

Was macht Fraport jetzt?
Sie verprellt ihren renommierten Kunden Lufthansa und buhlt um Billigflieger, um wachsenden Flugverkehr vorweisen zu können. Nur so können sie ihre Bautätigkeit rechtfertigen. Fraport handelt wie viele, sie geht verstärkt in die Sachwerte und Ressourcen und baut. Das Bauland dazu bekommt sie traditionell „geschenkt“.
Eine hervorragende Geschäftsidee!
Unser Grünes Verkehrsministerium unterstützt das Treiben und genehmigt die Billigflieger-Tarife.

Wie geht es weiter, wenn das LCC-Terminal in Betrieb ist? Schauen wir doch mal in die Glaskugel:

Ok, das marode Terminal 1 aus den Siebzigern muss natürlich abgerissen werden. Dort würde hervorragend so etwas wie ein zweites Squaire hinpassen. Damit ist das LCC-Terminal natürlich zu klein und es muss leider, leider nach allen Seiten erweitert werden. Ach ja – wenn das Terminal 1 endlich weg ist spreizen wir das vorhandene Parallel-Bahn-System. Eine kleine geniale Maßnahme, innerhalb des Flughafens, die eine enorme Kapazitätserweiterung bringt. Fraport achtet immer auf die richtige Reihenfolge. Erst die Landebahn für die Landnahme, dann die Spreizung für die Kapazität.

Was könnte als nächstes den Flugverkehr generieren und damit der Bautätigkeit und der damit verbundenen Landnahme Vorschub leisten?

Könnte am Ende das Elektroauto die Passagiere bringen? Auf dem ersten Blick ist das Elektroauto eine schöne Sache. Doch fördert das Elektroauto am Ende etwa den Flugverkehr? Erreicht man mit diesen Fahrzeugen genau das, was man vorgibt vermeiden zu wollen. Es wäre nicht das erst mal, dass so etwas passiert. Was geschieht, wenn die Bevölkerung kein funktionsfähiges Familienauto mehr hat? Wenn ich ein Auto habe, das mit Ach und Krach eine Entfernung von 200 km schafft? Fahre ich dann noch in den Schwarzwald in Urlaub, oder buche ich einfachheitshalber einen Billigflug nach Gott weiß wohin?

Betrachten wir uns doch mal das Elektroauto –  Elektroauto? „…man muss dran glauben“