Der Drache unter der Landebahn

drachewDie Geschichte vom erschröcklichen Drachen.

Ein Beitrag zum Halloween in drei Teilen. ( 1/3 )

Endlich eine Erklärung für so viele unverstandene, ja unheimliche Ereignisse der letzten Jahre.
Die Montagsdemo als Schlüssel. Lösungsmöglichkeiten, Empfehlungen an das Bündnis der Bürgerinitiativen.

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

als die Montagsdemos vor einigen Monaten wieder einmal an den Schaltern mit chinesischen Passagieren mit Trommeln und Gebrüll vorbeitobte, zog mich einer der dort frenetisch fotografierenden und filmenden Wartenden in einen ruhigeren Bereich beiseite.

Er sei Chinese und Feng-Shui Meister, habe in Deutschland studiert, verfolge die Politik intensiv und prüfe Großprojekte in Europa, wobei seine Auftraggeber besonderen Wert auf fernöstliche Methoden legten, um ein Gegengewicht zur schnöden Mathematik und deren unangenehmen Auswüchsen zur Verfügung zu haben. „Was sich hier abspielt, ist doch nicht normal“, sagte er. Die in der Nähe stehenden Fraport-Mitarbeiter nickten beifällig. „Wenn Sie bereit sind, die Meinung eines kleinen, unwürdigen Feng-Shui Meisters zu hören, kann ich eine sicher fehlerhafte und unbedeutende, aber immerhin eine Erklärung für die Turbulenzen um den Ausbau dieses Flughafens geben“, sagte er höflich. „Ich ungewaschener und schmutziger Mitteleuropäer würde mich darüber sehr freuen“, erwiderte ich im Bestreben, ebenfalls höflich zu sein.

„Es ist eigentlich ganz einfach“, sagte er, „alles deutet darauf hin, dass unter Landebahn im kelsterbacher Wald ein chinesischer Drache gefangen ist und gequält wird, zài jiàn, auf Wiedersehen.“
Da ich kein Spökenkieker bin und nichts mit Magie am Hut habe ich mich kurz, aber freundlich bedankt und wieder in den Demo-Zug eingereiht.
Irgendwann kam mir diese Unterhaltung dann doch wieder in den Sinn. Und als ich vor kurzem in den ruhigen Stunden nach Mitternacht die letzten Jahre Revue passieren ließ, lief es mir irgendwann kalt den Rücken herunter. Unabhängig von den gegenseitigen Beschimpfungen und Verdächtigungen der streitenden Lager gibt es Tatsachen, die für mich unerklärlich sind, je mehr ich darüber nachdenke. Jeder einzelner Punkt ist sicher harmlos. Jeder kann leicht erklärt werden. Aber alle zusammen erzeugen bei mir eine Gänsehaut. Die Akteure in der Politik, Fraport, Lufthansa, zum Teil auch die durch den Ausbau Geschädigten wirken wie fremdgesteuert und neigen zu unvernünftigen Handeln. Hier ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Punkte.

Politik:

Roland Koch:
Hart wie Beton hat er für eine neue Landebahn gekämpft. Was fürchtet er, als er vor der Vollendung seines Kampfes die Walstatt verlässt? Warum wird er danach wie auf Schienen zur Firma Bilfinger gelenkt. Sollte die Firma bestraft werden? Warum musste er gehen?

OB Petra Roth:
Sicher eine der klügsten Frauen, die sie kennt. Verhängnisvoller Rücktritt 2011, mit dem sie zugleich Ihren potentiellen Nachfolger Boris Rhein 2012 ins Aus befördert? Warum?

SPD:
war seit 1998/1999 nie mehr in einer Landesregierung. Abonniert seither auf immer neue Allzeittiefs. Warum? Der Entfärbungsprozess der Grünen beginnt. Was ist damals passiert?

FDP:
Galoppierende Schwindsucht bei den Wahlergebnissen. Die Wähler rennen wie vor der Pest davon. Für die Mitglieder eine Katastrophe biblischen Ausmaßes, gegen die ein Meteoriteneinschlag wie ein kontrollierter Sinkflug wirkt.

CDU:
Ausgerechnet sie muss mit den ehemaligen Grünen koalieren. Nährt sich inzwischen von denselben, die für die CDU im Gegensatz zur FDP noch genügend Nährstoffe enthalten. Die CDU verliert durch diese Diät immer mehr an Profil, vielleicht sogar ihr Gesicht.

Grüne:
Welche Grünen?

Fortsetzung folgt.

Ein Gedanke zu „Der Drache unter der Landebahn

Kommentar verfassen