Das war der Jahrestag der Landebahn

Fünf Jahre alt ist die Landebahn und überflüssig wie am ersten Tag oder wie Pfarrerin Alves-Christe anlässlich des Gottesdienst in der Bergkirche sagte: “Eine Fehlentscheidung wird nicht richtig, weil sie viel Geld kostete”.

schrei-nach-ruhewAn einem Jahrestag wie diesem, blickten wir zurück. Anlässlich der zahlreichen Veranstaltungen stellt sich immer wieder die unbeantwortete Frage: Was treibt eine Firma, unterstützt von Politikern verschiedener Parteien, etwas dermaßen Unnützes und Schädliches durchzusetzen? Am Bedarf nach mehr Flugverkehr kann es nicht liegen. Zahlen belegen dies. Die “Wüsten-Hubs” sind gebaut. Sie übernehmen die Verteilerfunktion von und zu den neuen asiatischen Metropolen.

Ein stundenlanger Urlaubsflug zu einem weit entfernten Ziel ist für viele nicht mehr so erstrebenswert wie in den 60. und 70, Jahren. Zumal die Sicherheitsvage in Exotischen Ländern immer bedenklicher wird. Wo bitte soll der phantastische Zuwachs, der sich die letzten 15 Jahre nicht einstellte, plötzlich herkommen? Braucht eine Stadt mit 600 Tausend Einwohnern 80 Millionen Passagiere? Wie wird es zukünftig weitergehen mit Fraport, dem Flughafen und unseren Politikern? Statt Einsicht wird man es mit der Methode “Wir brauchen mehr des Gleichen” versuchen. Nein, wir haben nichts falsch gemacht, wir brauchen nur noch etwas mehr. Diese verdrehte Betrachtungsweise wird weiterhin zu verdrehtem Handeln führen. Fraport mit samt ihrem Flughafen wird sich weiter als Wohltäter der Region darstellen. Das Gutachter-Unwesen, Lügen, Versprechungen, Wortbrüche, falsche Zahlen, falsche Prognosen, Totschlagarumente mit 10 Tausenden von Arbeitsplätzen, Konjunkturprogramme für die Region und verschleierten Geschäftsinteressen  wird es weiterhin geben. Und unsere Politiker?  Sie machen sich allzuoft zu Komplizen der Fraport.

Lesen Sie einen F-R Bericht aus dem Jahr 2002, er entlarvt das System Fraport.
“Fraport will (2015) bei über 80 Millionen Passagieren landen”. Flughafenbetreiber stellt komplettes Ausbauprogramm vor / Bis 2015 sollen 3,3 Milliarden Euro investiert werden.

Medienberichte zum Jahrestag.

Kommentar verfassen