Das Bundesverwaltungsgerichtsurteil im Wortlaut

Wer sich genauer informieren möchte findet das schriftliche Urteil des Bundesverwaltunsggerichts zur Klage gegen den Flughafenausbau HIERBesonders enttäuschend sind hier die Aussagen zu sogenannten Tagesrandstunden. Für  uns ist dies kein Grund, um nicht weiterzukämpfen, mit vielen kreativen Aktionen und jeden Montag im Terminal.

5 Gedanken zu „Das Bundesverwaltungsgerichtsurteil im Wortlaut

  1. Gestern wurde wieder fleißig bis kurz vor Mitternacht gen Osten/Schleife nach Norden rausgeflogen, es war 23.42h !!!!
    Drei Regentropfen und sofort beginnt das Wettfliegen am Himmel ab 23 h.
    Schamloses Ausnutzen ist das, zu Lasten unserer Nachtruhe und Nerven.

  2. gerichte hin oder her: wären die richter selbst betroffen, wäre das urteil anders ausgefallen. hier wird aus dem elfenbeinturm über abstracta wie wirtschaftliche notwendigkeiten und das recht auf ruhe (was bitte ist DAS wert? “ruhe”? in euro? na? … na?! nichts! weniger als nichts, ruhe ist ja: nichts) geurteilt, was dabei rauskommt ist absehbar, dazu braucht man die urteile garnicht abzuwarten.

    was mich auf der anderen seite ein wenig wundert: beschäftigt man sich NEU mit dem thema fluglärm ffm etc. stößt man auf alles und garnichts – am wenigsten eine gemeinschaftliche plattform:

    jede stadt und ortsteil hat seine kleine plattform und ist erstaunlich aktiv, würden diese aktionen jedoch organisatorisch und wichtiger: inhaltlich in eine zentrale nachvollziehbare botschaft gebuendelt, würde ich als jovial lächelnder eierkopf in wiesbaden nervös werden (“recht auf gesundheit, körperliche unversehrtheit”, DAS ist das thema, und was ist das wert, in euro?! da fällt die antwort selbst für unbetroffene greifbar: seeehr viel. das muesste und könnte man aber auch sicher wissenschaftlich untermauern).

    ja die montagsdemos, das ist vermutlich das beste, weil medienresonanz recht hoch und tatsächliche emotion direkt spürbar wird. aber wer hat um diese uhrzeit zeit?! aber ich weiss: It’s easier to suck than sing. insofern: ich würde gern etwas tun, sehe aber nicht wo. am enfachsten wäre es für mich/ meine generation/berufsgruppe sich via facebook zu engagieren/organisieren. ich selbst will da aber nicht den flicken XXX auf dem teppich eröffnen. und die älteren, halbintellektuellen und erbprivatiers (kenn und schätze ich ja auch privat), die zeit haben, auf die MO demos zu gehen, halten FB bekanntermassen für neumodische afferei. weil sie so klug sind.

    also gewinnt der flughafen, die können sich ins fäustchen lachen. eigentlich lustig, wie man ganze stadtteile wie die deppen rumschubsen kann. respekt, recht clever.

  3. Frechheit! Hier muss man zwischen den Zeilen lesen können! !
    Ist dieser Kommentar eine neue Kampagne ?

    Was will uns dieser Jovial-Lächler / Teppichflicker/ Sucker/Berufsgruppen/ Generations/Facebook-Darsteller mit seinem Elfenbeinturm eigentlich sagen, dass er keine Elefanten mag, dafür aber den Flughafen liebt und sich über 2.000 Menschen lustig macht, uns Demonstranten einfach unter „ halb-intellektuelle und Erb-Privatiers „ in eine Schublade steckt?
    Wir sind keine Deppen und lassen uns auch nicht rumschubsen.
    .
    Ruhe in Euro / Gesundheit in Euro…..
    bei diesem Vergleich ist die Form wohl mehr als platt geraten, Stil kann man nicht mit Euro kaufen.
    Wir sind Menschen und kein prostituierendes Papiergeld.
    Und körperliche Unversehrtheit soll nichts wert sein??
    Wie muss man das verstehen?

    Zu meinen geliebten „Sachsenhäuser Berge“ gehört auch der Berg Monte, idealer Platz f. WI-Eierköpfe……

  4. Sehr geehrter spurensuchender Supermann,
    NORAH-Studien-Spaßvogel,
    und täglich Zorniger (daily iration)!

    Ihr geliebter Elfenbeinturm besteht aus toten Tieren,
    unsere Heimat wird verschachert – DAS ist der Preis des Geldes!

    Der Himmel schickt uns im Minutentakt 18 Stunden Lärm und Dreck, und nun auch noch Sie – mit einem Wut-EMail-Absender –
    und einem derben Mix aus Spuk und Sinkflug in Richtung Langeweile.

    Ein „alter“ Facebook-Jungspund, der nicht fest im Sattel zu sitzen scheint, bei dem es nicht ohne böse Seitenhiebe geht, der sich auch noch auf wissenschaftlicher Ebene mit Deppen über Facebook austauschen möchte (aber: die sind ja zu „klug“ für diesen modernen Dünger….).

    Das düstere Werk „NORAH-Studie“ ist eine Umfragen-Berieselung, da wird auf einem abgenagten Knochen rumgekaut.

    Ach ja, für Donald Duck`s mit Eurosack entsteht auf dem Flughafengelände ein Gold-Nugget-Turm, ein idealer Platz für zornige Euromünzensammler und Scheinedenker.
    Dieser Vergnügungspark verfügt auch über Agrarlandschaften zum Austoben und Spielplätzen für TinkerBells’
    und garantiert:
    „Open Air Fraport von 5h bis 23h mit 8o dB, Eintritt frei!
    Als V erabreicher d ekadenter Ergüsse sollten Sie sich jetzt schnell ein Plätzchen für diese Polit-Orgie reservieren.

    Für Ihr tägliches Schicksal, zornig am Flughafen zu werden, haben wir natürlich Verständnis. Woran mag das denn liegen?? Wir Sucker sind doch nur montags 1 Std. da.

    G. Reith ganz Patriotisch „ $$$$$$ In god we trust“

  5. Ist der schlappe Euro jetzt schon eine neue Form von Kommunikation zum Thema NORAH-Studie, oder werden facebookfreunde – um mehr Kontakte vorzutäuschen – gesucht?

    Habe schon verstanden, was tun, nur nicht wissen wo?, weil der Elfenbeinturm nun mal Hessen regiert (oder Hessen den Elfenbeinturm?) , Fluggesellschaften und Fraport die Gewinner sind, Nachtruhe nichts wert ist und Facebook für Deppen und Loser eine neumodische Afferei ist.

    Ernstgemeinte Ratschläge sehen anders aus.
    .
    .Soziale Netzwerke sind in der heutigen Zeit unverzichtbar, doch haben diese Netzwerke oft zur Folge, dass schnell eine inhaltslose Meinung aus dem Ärmel geschüttelt wird und in Chats die persönliche Ehre missachtet und verletzt wird..
    .
    Vermehrungstrieb des Geldes zu Lasten der Gesundheit von Menschen und Gier sind schlechte Charakterzüge.
    .
    Manfred U. – vom Platintower, BIS-Montagsdepp und FAG

Kommentar verfassen