Das Geschäft mit der neuen Imagepflege – ein Kindermalwettbewerb der Fraport

fraport ichmale mir die welt
Mit einer neuen Aktion: “Ich male mir die Welt” – Kinder machen sich ein Bild vom Flughafen Frankfurt – geht ein Gespenst bei Kindern um. Somit kann man nur hoffen, dass diese Aktion kein zustimmendes Nicken bei Eltern findet.

Um es in aller Klarheit zu sagen, liebe Fraport:
Eine zu große Schuld kann man halt nicht auf sich nehmen, aber auch nicht mit erbärmlichen Aktionen vertuschen. Menschsein heißt, Verantwortung zu übernehmen und sich beim Anblick einer Not zu schämen.

Fluglärm ist nicht nur für Erwachsene ein Stressfaktor und gesundheitsgefährdend. Besondere Leidtragende sind Kinder:

• Kinder haben ein weitaus größeres Nachtruhebedürfnis.
• Die eigentlich gesetzlich geschützte Nachtruhezeit der Kinder ist zugleich die Zeit des größten Fluglärms und der größten Häufigkeit von Störungen.
• Kinder können Beeinträchtigungen durch den Flugverkehr nicht so gut artikulieren und sich nicht gegen Mißhandlung durch Fluglärm wehren.
• Fluglärm dringt in besonderer Weise von allen Seiten in die Gebäude und Schlafräume ein. Er geht nicht nur durch Fenster, sondern auch durch Dachkonstruktionen und Wände.
• Manche schlechte Zeugnisnote ist nicht von den Kindern, Eltern oder Lehrern zu verantworten, sondern von Wirtschaftsbehörden, Flughäfen und Luftverkehrsgesellschaften.
• Dichter Flugverkehr in Wohngebieten (so wie im Frankfurter Süden) schädigt zugleich den Bildungsstandort und letztlich sogar den Wirtschaftsstandort.
                                                          *****

Sören Kierkegaard (1813-1855), dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller hatte es schon früh erkannt: Und der Mensch, dieser gescheite Kopf, ist gleichsam schlaflos geworden, um immer neue Mittel zu erfinden, um den Lärm zu verstärken und mit größtmöglicher Hast und im größtmöglichen Maßstab den Krach und das Nichtssagende zu verbreiten.

Und hier der O-Ton des Malwettbewerbs:   I c h   m a l e   m i r    d i e   W e l t 
Kinder machen sich ein Bild vom Flughafen Frankfurt
Ulrike Wolf und ihre zw eite Grundschulklasse der Ahrbach- Grundschule in Niederahr waren auch schon da. Und machten sich ein Bild vom Frankfurter Flughafen. Besser gesagt: viele Bilder. Und haben uns die kleinen Kunstwerke geschickt. Ob Abschlussfahrt oder Ausflug – gerade beim Nachwuchs ist das Interesse am Fliegen und am Flughafen riesengroß. Deshalb startet START frei heute einen Kindermalwettbewerb für alle Junioren bis zehn Jahre: Schickt Eure Bilder an die Redaktion, eine Jury wird sie begutachten und einen Gewinner bzw. eine Gewinnerin ermitteln. Für den Sieger gibt es einen besonderen Preis: eine 45-minütige Flughafen-Rundfahrt; dazu darf der Gewinner bzw. die Gewinnerin 19 Freunde einladen. Außerdem kann pro Kind jeweils ein Erwachsener die Tour begleiten. Die drei schönsten Bilder werden wir in der nächsten Ausgabe veröffentlichen.

Kommentar verfassen