ROBIN WOOD: Waldbesetzung

Waldschutz statt Flughafenausbau
ROBIN WOOD: Waldbesetzung gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens stärkt den Widerstand gegen Klimakiller Flugverkehr
More...
Seit Mittwoch dieser Woche halten mehrere unabhängige UmweltaktivistInnen Bäume im Kelsterbacher Bannwald besetzt, den Fraport für den Bau einer neuen Landebahn roden will. ROBIN WOOD hält diesen Protest für notwendig, weil die Politik bislang versagt hat, den extrem klimaschädlichen Flugverkehr einzudämmen.
„Deutschland sonnt sich gerade darin, internationaler Meister beim Schutz von Wäldern und Klima zu sein, weil die Bundesregierung bis 2012 500 Millionen Euro zusätzlich für den internationalen Waldschutz zur Verfügung stellen wird. Ein Umsteuern im eigenen Land aber ist nicht in Sicht. Allein am Frankfurter Flughafen sollen sieben Milliarden für den Aus- und Umbau des Flughafens und die Zerstörung des Waldes fehlinvestiert werden“, kritisiert Monika Lege, Verkehrsreferentin bei ROBIN WOOD.
Fraport will noch in diesem Jahr 250 Hektar Mischwald roden, um dort eine vierte Landebahn zu bauen. Dabei handelt es sich vorwiegend um Bannwald und ein Schutzgebiet nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Die neue Landebahn will Fraport spätestens im Winter 2011 in Betrieb nehmen. Dadurch sollen die Passagierzahlen bis 2020 auf jährlich 90 Millionen Menschen von derzeit 54 Millionen ansteigen.
Allein die Passagiermaschinen, die zurzeit von Frankfurt aus zu Internkontinentalflügen starten, verursachen eine Erwärmungswirkung von 86 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Das sind 36 Millionen Tonnen mehr als der gesamte Kohlendioxidausstoß der Schweiz. Die Kontinental- und Frachtflüge ab Frankfurt sowie steigende Kapazitäten nach dem Ausbau sind dabei noch gar nicht mitgerechnet. Die Klimaschutzziele der Bundesregierung sind so nicht zu erreichen.
Bislang gehört der Wald, der für die Landebahn fallen soll, noch der Stadt Kelsterbach, die sich gegen den Bau der Landebahn ausgesprochen hat. Seit dem 19. Mai verhandelt Fraport über eine „vorzeitige Besitzeinweisung“. Damit soll die Stadt Kelsterbach zum Verkauf gezwungen werden. Fraport könnte dann sofort im Wald tätig werden und Fakten schaffen, obwohl noch Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss laufen.