Umweltbundesamt: Fluglärmbericht 2017

Zum Schutze der Betroffenen gegen die Auswirkungen des Luftverkehrs hat das Umweltbundesamt eine Bestandsaufnahme erarbeitet. Die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung sind in diesem Werk berücksichtigt.
Lesen sie den Fluglärmbericht 2017 des Umweltbundesamtes und dazu die Pressemitteilung des Bündnis sowie eine Pressemitteilung des Kreises Gross-Gerau als download.

Weiterlesen

PM – Die Allgemeinheit trägt die Kosten

BI_Logo128_2013Die Kosten für den Schallschutz von Schulen nur die Spitze des Eisbergs
Externe Kosten des Flughafenausbaus trägt die Allgemeinheit
Allein zusätzliche Kosten von 1,6 Milliarden für unser Gesundheitssystem

Eigentlich gilt in der Politik, das sog. Konnexitäts-Prinzip: wer bestellt – bezahlt. Das gilt aber offensichtlich nicht für Fraport. Obwohl Fraport im ersten Halbjahr den Umsatz um 10,6 Prozent auf gut 1,2 Milliarden Euro steigerte, der Überschuss um knapp 11 Prozent auf 98 Millionen Euro nach oben kletterte und der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 8,7 Prozent von 385 Millionen Euro wuchs, übernimmt das Land mit 5,6 Millionen die Kosten für den Schallschutz von Grundschulen.

„ Schallschutz für Schulen mit Lüftern, das ist Käfighaltung für Kinder. In der ersten Hitzeperiode des Jahrs war dies eine Zumutung für die Schüler“, so Ursula Fechter. Sprecherin der BIS. „ das kann nicht die Lösung sei“.

„ An diesem Beispiel zeigt sich aber, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Die 5,6 Millionen, die nun letztendlich von uns, den Steuerzahlern, zu tragen sind, machen aber auf ein Problem deutlich, das alle Menschen, auch die vom Flughafenausbau nicht direkt Betroffenen angeht: das Problem der externen Kosten durch den Ausbau, ein Problem das viel zu wenig in der Öffentlichkeit bekannt ist. Im Rhein-Main-Gebiet von Fraport werden hunderttausende Bewohner zusätzlich extrem belastet. Das führt laut wissenschaftlichen Gutachten zu einer Erhöhung des Risikos für Herz-Kreislauferkrankungen um 19 %, koronarer Herzerkrankungen um 21 %, Schlaganfälle um 25 % . Dies bedeuten ca. 1,6 Milliarden zusätzlicher Kosten für unser Gesundheitssystem.

Zu einem gesetzlichen Rauchverbot in Restaurants und öffentlichen Gebäuden kam es trotz nachgewiesener Gesundheitsschädlichkeit erst nach Jahrzehnten, nachdem die Folgekosten für die Versicherungen aber auch für die Allgemeinheit offensichtlich waren. Diese Zeit haben wir aber nicht. Nicht für die Kinder, für die Kranken, für die schon Vorgeschädigten. Es kann nur gehen über eine effektive Lärmreduzierung. Eine Deckelung des aktuellen Lärmpegels, der im Frankfurter Süden teilweise schon die Höhe des berechneten Lärms für 2020 mit 701.000 Flugbewegungen erreicht hat, reicht nicht aus. Das Fluglärmschutzgesetz und das Luftverkehrsgesetzt müssen geändert werden und Schallschutzzonen sind zu überarbeiten. Und bis das erreicht wird, muss Fraport endlich in die Verantwortung genommen werden und nicht die Steuerzahler. Wir haben den gesundheitsschädlichen Lärm und die Schadstoffe und dürfen selbst auch noch die Kosten tragen, das kann nicht sein“, so Fechter abschließend.

Anflugfreie Tage – Osten/Westen

danger high noiseDiese Betrachtung bezieht sich nicht auf den gesamten Lärm, der durch den Flughafen entsteht. Betrachtet wird nur die neue Landebahn.

Natürlich stellt sich die Frage, wieso es bei der Verteilung der Anflüge ein solches Missverhältnis zwischen Ost und West gibt. Liegt es am Wetter? Liegt es daran, dass man die Wirbelschleppen-Problematik klein halten will? Liegt es an Einflussnahmen durch die Politik?

Zwischen dem 1. Juni 2013 und dem 31. Mai 2014 gab es:

  • 225 lärmfreie Tage im Westen (Mainz)
  • 76 lärmfreie Tage im Osten (Frankfurt)

Weiterlesen

Mehdorn bolzt gegen Nachtflugverbot

2006 Kommunalwahl 22-6Es gibt Streit am künftigen Berliner Flughafen. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt auf ein Flugverbot von 22 bis 6 Uhr. Mehdorn hingegen, ist grundsätzlich gegen jedes Nachtflugverbot für Berlin. “Ein Hauptstadt-Airport sollte nach meiner Überzeugung überhaupt keinerlei zeitlichen Einschränkungen unterliegen, 24 Stunden offen sein. Weiterlesen

European Aircraft Noise Services (EANS.NET)

ccweans128European Aircraft Noise Services stellt eine Unmenge an Informationen bereit. Wie man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, so geht es vielen,  der Informationsfülle wegen. bei dieser Seite. Es lohnt es sich, etwas Zeit aufzubringen, um die Möglichkeiten dieser Seite zu erfassen. Sie bietet Fluglärmbeschwerdemöglichkeiten. Sie zeigt Flugspuren, live und aus der Vergangenheit. Mit diesen Daten wird übrigens die recht beliebte monatliche DiaShow erstellt, die die Betriebsrichtung der landenden Maschinen zeigt. Weiter werden die verbotenen Nachtflüge gezeigt. Auch hier gibt es eine kurzweilige Galerie für alle, die keine Tabellen auswerten wollen. Natürlich sehen Sie auch alle Fluglärmmesstationen. Die Station “Sachsenhausen 1″ wird übrigens seit über zehn Jahren von der BIS betrieben.

Rechtsanwalt Kroll – BIS Vv Oktober 2013

paragraf

  • Ansprüche auf passiven Schallschutz, Grundsätzliches und Probleme
  • Zuschüsse und Darlehen aus dem Regionalfonds
  • Entschädigungen für Beeinträchtigung des Außenwohnbereichs

 

In der BIS-Vollversammlung vom 09.10.2013 trug Rechtsanwalt Kroll von der Kanzlei Philipp-Gerlach mit einer Powerpoint-Präsentation zu den genannten Punkten vor. Weiterlesen

Bouffier verniedlicht den Lärm

frccw121Volker Bouffier sagte im Hessischen Rundfunk unter anderem, dass es im Frankfurter Norden „nachweislich leiser geworden“ sei. Dem entgegnet Martin Hertel, dass es nach den Lärmmesswerten im Frankfurter Süden konstant laut sei, „der durchschnittliche Dauerschallpegel ist sogar leicht gestiegen“. Im Norden wie in Süden Frankfurts sind die Bürger, nach wie vor, von Einzelschallereignissen und von dauerhaften Lärm belastet.

Lesen Sie dazu einen Bericht der F-R

Nachtflugverbot von 22 bis sechs Uhr

121wiwoBerlin: Für den Flughafen, den es noch nicht gibt, soll es ein Nachtflugverbot in der Zeit von 22 bis sechs Uhr geben. Brandenburgs Regierungskoalition will sich unter dem Druck eines Volksbegehrens für ein strengeres Nachtflugverbot in der Zeit von 22 bis sechs Uhr einsetzen. Nach jetzigem Stand soll es nur für die Zeit zwischen 00.00 und 5.00 Uhr ein strenges Verbot geben.

Lesen Sie den Bericht der Wirtschafte-Woche

Was bedeutet die Erhöhung der Rückenwindkomponente für den Frankfurter Süden

Bei der Untersuchung der Auswirkung einer Erhöhung der Rückenwindkomponente, die zur Zeit im Gespräch ist, kommt Horst Weise von der DFLD zu folgendem Fazit:

  • Beim Umstieg von der 5 Knoten-Ausnahmeregel auf die 7 Knoten Ausnahmeregel ist mit einem Anstieg von mindestens 31,8 Tagen BR25 zu rechnen, das entspricht 79,9% BR25 Tagen.
  • Sollte die vorgesehene Effizienzsteigerung zur „besseren Ausnutzung der bestehenden Rückenwind-Regelung“ erfolgreich sein, wird sie vermutlich auch bei der 7 Knoten-Regel angewandt. Dann ist mit einem theoretischem Anstieg von maximal 75,6 Tagen BR25 zu rechnen, das entspricht 91,9% BR25 Tagen. In der Praxis könnte eine 50% Steigerung möglich sein. Realistisch erscheint daher ein Anstieg von ca. 50 – 55 Tagen, das entspricht ca. 85% BR25 Tagen.
  • Für die von BR25 Betroffenen wird es praktisch keine Lärmpausen mehr geben. Dies steht im Widerspruch zu anderen Zielvorgaben des Lärmschutzes.

Hier die Untersuchung des DFLD als PDF