Besuch bei Schulte

Am 1.Dezember.2012 um 10:30 Uhr besucht die Bürgerinitiative Frankfurt-Nord gegen
Fluglärm sowie Bürgerinitiativen aus dem Vordertaunus und Bad Vilbel Fraport-Chef Schulte. Als Gastgeschenk bringen sie ihm eine Landebahn und jede Menge Fluglärm mit.
Einladung lesen:Sehr geehrte Damen und Herren,

hat Fraport-Chef Dr. Schulte ein Einsehen und schließt die
Nordwestlandebahn?
Wird er sich bei seinen MitbürgerInnen entschuldigen, dass er ihnen so
viel Leid und Lärm antut? Wir werden sehen …

Sicher ist, dass wir, die vom Fluglärm betroffenen BürgerInnen, Herrn
Dr. Schulte zeigen werden, wie man eine Landebahn schließt und wie sich
seine Stellungnahme zur Schließung anhören könnte.

Hunderttausende von Menschen im Rhein-Main-Gebiet sind seit der
Eröffnung der neuen Landebahn und mit der Verlegung der Flugrouten
zusätzlich von Fluglärm betroffen – und das tagtäglich von 5:00 – 23:00 Uhr!

Tausende demonstrieren dagegen seit einem Jahr Montag für Montag am
Frankfurter Flughafen und an anderen Orten!

Es ändert sich zu wenig! Was Herr Dr. Schulte -und auch die
CDU/FDP-Regierung in Wiesbaden – als große Bemühungen gegen den Fluglärm
bezeichnet, ist nichts als Lug und Trug:

Die Anhebung der Flughöhe von 5000 auf 6000 Fuß (sprich 300 m) beim
nördlichen Gegenanflug ist eine Farce und bringt den BürgerInnen keine
Entlastung.

Oder auch die Anhebung des Anflugwinkels von 3 auf 3,2 Grad. Wie viele
Experten hatten dazu bereits geäußert, dass es dadurch wahrscheinlich
noch lauter werden wird, da beispielsweise die Bremsklappen dann für
noch mehr Lärm sorgen?

Die Gesundheit hunderttausender von Menschen wird nicht ernst genommen,
sondern aufs Spiel gesetzt von weiten Teilen der Politik zu Gunsten des
wirtschaftlichen Profits einiger Konzerne.

Aussagen von Herrn Dr. Schulte wie, Fluglärm sei größtenteils Kopfsache
und er würde die Sorgen der Bürger ernst nehmen, sind Missachtung und
Diffamierung der Betroffenen.

*Herr Schulte, verschaffen Sie sich endlich ein reines Gewissen und
geben Sie zu, dass die Nordwestlandebahn eine grobe Fehlkonstruktion ist!

Wir helfen Ihnen dabei und zeigen Ihnen, wie es geht, die Landebahn zu
schließen.*

Am 1.12.2012 um 10:30 Uhr wird die Bürgerinitiative Frankfurt-Nord gegen
Fluglärm sowie Bürgerinitiativen aus dem Vordertaunus und Bad Vilbel
einen Umzug veranstalten vom Seedammbad in Bad Homburg zum Haus von
Fraport-Chef Schulte – mit dabei eine Landebahn und jede Menge Fluglärm.
Wer mitkommen möchte, ist herzlich eingeladen sich anzuschließen.

Freundliche Grüße

Bürgerinitiative Frankfurt-Nord gegen Fluglärm

Ein Gedanke zu „Besuch bei Schulte

  1. Dass Ruhe käuflich ist, wissen wir mittlerweile alle, Fluglärm ist für Arme gedacht, gut bürgerliche Viertel werden Opfer dieser Willkür.

Kommentare sind geschlossen.