Fluglärmgegner bestehen auf Fechter | – Neu-Isenburger Neue Presse

Frankfurt. Die Entscheidung des Hessischen Verkehrs- und Wirtschaftsministeriums, Ursula Fechter nicht in die Fluglärmkommission (FLK) aufzunehmen, ist bei mehreren Bürgerinitiativen und bei Mitstreitern der prominenten Flughafenausbaugegnerin auf scharfe Kritik gestoßen. Wie berichtet, hatte der Frankfurter OB Peter Feldmann (SPD) vorgeschlagen, Frau Fechter in der FLK als Vertreterin der Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) einzusetzen. Diesen Vorschlag lehnte das Ministerium von Florian Rentsch (FDP) jedoch ab.

Fluglärmgegner bestehen auf Fechter | – Neu-Isenburger Neue Presse – Frankfurt.

Die Jobmaschine schlägt wieder zu!

Das Sparprogramm der Lufthansa wird konkreter: Die Fluggesellschaft will Hunderte Jobs ins Ausland verlagern. Künftig sollen Verwaltungsaufgaben von Mitarbeitern in Bangkok und Mexiko übernommen werden – oder gleich ganz an externe Firmen vergeben werden.

Lufthansa verlagert 1100 Jobs ins Ausland – SPIEGEL ONLINE.

100 000 Arbeitpläte wurden mal versprochen!!

Arbeitsplätze am Flughafen: Das Frankfurter Job-Märchen

Der Ausbau des Frankfurter Flughafens wurde vom Versprechen von 100.000 neuen Arbeitsplätzen begleitet. Bewusste Täuschung, sagen Kritiker.

FRANKFURT/M. taz | Es war ein großes Versprechen, das der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) 2007 gab: 100.000 neue Jobs, so sagte er, würden durch den Bau der Landebahn Nordwest am Frankfurter Flughafen entstehen. Auch Flughafenbetreiber Fraport warb offensiv mit dieser Zahl.

Heute ist davon nicht mehr viel übrig.

Weiterlesen bei der taz:

Arbeitsplätze am Flughafen: Das Frankfurter Job-Märchen – taz.de.

“Ja zu FRA” am Flughafen – Unangemeldete Demo oder bezahlte Stimmungsmacher?

“Ja zu FRA” am Flughafen im Terminal 1:
Unangemeldete Demo oder bezahlte Stimmungsmacher?

Heute habe ich am Flughafen im Terminal 1 folgendes Bild aufgenommen. Ca. 10 Personen stehen in gelben Warnwesten mit “Ja zu FRA” Logo am Rücken aufgedruckt. Diese haben in mehreren Gruppen verteilt miteinander gesprochen. Die Personen haben auf mich einen aggressiven Eindruck gemacht. Nachdem ich das Foto aufgenommen habe, wurde meine Frage nach dem Zweck der Aktion nicht beantwortet.

Vermutlich würde Fraport die Frage, ob es sich um bezahlte “Stimmungsmacher” handelt verneinen. In der Konsequenz müsste diese Veranstaltung dann angemeldet gewesen sein, da ansonsten rechtswidrig.

Hat jemand Zeit sich darum zu kümmern?

499 Luftballons gegen Fluglärm

Galerie

Diese Galerie enthält 16 Fotos.

Ein erstes Video der Veranstaltung, leider nur mit dem Handy aufgenommen und unterwegs (mit WordPress für iOS) hochgeladen:  Hier der Bericht der Hessenschau von heute. Youtube ” NICHT FLIEGEN SONDERN FLIEGEN LASSEN “ Bitte unterstützt uns mit Euren Fotos und Videos!